Erschossen im Dienst Trauriger Abschied vom ermordeten Polizisten

Der Trauergottesdienst für den am 28. Oktober ermordeten Polizisten hat am Montagnachmittag im Augsburger Mariendom begonnen. Foto: dpa/AP/dapd

Am Montagnachmittag hat im Mariendom die Trauerfeier für den ermordeten Polizisten begonnen. Von den Tätern fehlt immer noch jede Spur.

 

Augsburg  – Im Augsburger Mariendom hat am Montagnachmittag die Trauerfeier für den ermordeten Polizisten begonnen. An dem Gottesdienst mit dem Augsburger Bischof Konrad Zdarsa nehmen auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) und Landespolizeipräsident Waldemar Kindler teil.

Der 41 Jahre alte Hauptkommissar war am 28. Oktober nach einer Routinekontrolle und anschließenden Verfolgungsjagd erschossen worden. Seine Kollegin erlitt bei der Schießerei eine Verletzung an der Hüfte. Die beiden unbekannten Täter sind seitdem auf der Flucht, eine heiße Spur gibt es bislang nicht.

Bei der Beerdigung am vergangenen Donnerstag hatten sich Familie, Freunde und Kollegen von dem ermordeten Polizisten verabschiedet. An diesem Mittwoch (20.15 Uhr) wird der Fall in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ behandelt.

 

0 Kommentare