Einer ist in München ein Held FC Bayern: Plant der BVB den Angriff mit zwei Oldies?

Bosse des FC Bayern: Präsident Uli Hoeneß (l.) und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Foto: Sven Hoppe/dpa

Neben dem FC Bayern investiert auch Rivale BVB kräftig vor der kommenden Bundesliga-Saison. Ein früherer Spieler der Münchner könnte folgen.

 

München - Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc hatten nochmal alles versucht. Die Bosse von Borussia Dortmund wollten den FC Bayern vor dem Meister-Finale in der Bundesliga verbal fordern, vielleicht sogar verunsichern. Es reichte - und brachte - letztlich nichts.

BVB hat schon kräftig eingekauft

Schon weit vor der kommenden Saison nahm Kapitän Marco Reus die BVB-Bosse nun in die Pflicht. Trotz der bereits finalisierten Top-Transfers von Thorgan Hazard (Gladbach/25,5 Millionen Euro Ablöse), Julian Brandt (Bayer Leverkusen/25 Millionen Euro) und Nico Schulz (1899 Hoffenheim/25,5 Millionen Euro). Neben den Bayern investiert also auch der Herausforderer kräftig.

"Unsere Einkäufe sind momentan sehr gut. Aber wir müssen da noch mal gucken, was da noch kommt und was da noch machbar ist", sagte Reus nach dem 8:0 der deutschen Nationalmannschaft gegen Estland der "Bild".

Transferwunsch vom Leader! Und, der BVB soll sich intensiver mit zwei prominenten Namen beschäftigten – einer dieser Spieler war auch schon beim FC Bayern:

Mario Mandzukic: Einst FC Bayern, jetzt BVB?

Mario Mandzukic, 33 Jahre, Juventus Turin: Zwischen 2012 und 2014 spielte der Kroate für den FC Bayern wurde 2013 mit den Münchnern Triple-Sieger. Sein Ansehen in der Bundesliga ist nach wie vor hoch. In der vergangenen Saison hat der Vize-Weltmeister in 25 Einsätzen in der italienischen Serie A neun Tore erzielt, sieben weitere Treffer vorbereitet. Er war damit gefährlicher als Paulo Dybala (fünf Tore) oder Ex-Bayer Douglas Costa (nur ein Treffer).

Schon vor dieser Saison soll sich der BVB mit dem Angreifer beschäftigt haben. Ein Problem: Das Spielkonzept von Trainer Lucien Favre ist nicht unbedingt auf klassische Stoßstürmer ausgerichtet. Er würde dem Dortmunder Spiel - in Ergänzung zu Mario Götze, Paco Alcácer und Reus - jedoch eine ganz neue Komponente verleihen. Laut "Bild" ist der Routinier wieder ein Thema – ob es diesmal zu einem Transfer kommt? 

Kommt Laurent Koscielny nach Dortmund?

Laurent Koscielny, 33 Jahre, FC Arsenal: Der ehemalige französische Nationalspieler spielt seit 2010 für die "Gunners", wurde in dieser Zeit drei Mal englischer Pokalsieger mit dem Hauptstadt-Klub. In der vergangenen Saison war er zwar Kapitän, aber vereinzelt nur zweite Wahl. Er gilt als enorm zweikampfstark, trotz seines Alters.

Koscielny, dessen Vertrag bis 2020 läuft, wäre bei einem Marktwert von acht Millionen Euro (Quelle: transfermarkt.de) verhältnismäßig günstig zu haben. Doch, würde seine Qualität auch für einen Angriff auf die Bayern genügen?

Lesen Sie hier: Daum-Sohn zum FC Bayern? Korb von Rudi Völler!

Lesen Sie auch: Werner-Kenner - RB-Leipzig-Star kommt nicht zum FC Bayern

 

10 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading