Eindeutiges Ergebnis AZ-Leser: Der FC Bayern sollte mit Franck Ribéry verlängern!

Überragte beim Bayern-Sieg in Frankfurt: Franck Ribéry. Foto: dpa

Franck Ribéry lief in den letzten Wochen zur Hochform auf. Geht es nach den AZ-Lesern, sollte der FC Bayern den auslaufenden Vertrag mit dem französischen Zauberfuß besser verlängern.

 

München - Der FC Bayern steckt im personellen Umbruch: 26,8 Jahre sind die Spieler des deutschen Rekordmeisters im Schnitt alt, damit haben die Münchner den ältesten Kader der Bundesliga. Es wird sich also einiges tun müssen! Dass im nächsten Jahr ein Umbruch vollzogen wird, haben die Verantwortlichen bereits angekündigt.

Geht es nach den AZ-Lesern, soll der älteste Spieler im Kader allerdings auch über diese Spielzeit hinaus bleiben: Franck Ribéry, Ende der Saison immerhin 36 Jahre alt. Insgesamt 67,3 Prozent der 2.115 Teilnehmer sprachen sich in unserer Umfrage (Stand, Samstag, 29. Dezember, 20.42 Uhr) für eine Verlängerung des Ende Juni auslaufenden Arbeitspapiers des Franzosen aus.

Franck Ribéry zeigte sich in Top-Form

Kein Wunder: In der Hinrunde gehörte Ribéry zum Stammpersonal und stand in 22 von 26 Partien auf dem Platz (fünf Tore, eine Vorlage). Anders als Arjen Robben, der bereits seinen Abgang im kommenden Sommer angekündigt hat, soll sich der französische Superstar eine Vertragsverlängerung beim Tabellenzweiten gut vorstellen können.

Zuletzt machte der Linksaußen, der 2007 für die damalige Rekordablöse von kolportiert 30 Millionen Euro von Olympique Marseille an die Isar gewechselt war, mit guten Leistungen Werbung in eigener Sache. Vor allem zum Ende der Hinrunde lief der Routinier zur Top-Form auf und erzielte vier Tore in den vergangenen drei Liga-Spielen, darunter der enorm wichtige Siegtreffer im Spitzenspiel gegen RB Leipzig (1:0).

Franck Ribéry: Lob von Karl-Heinz Rummenigge

Nach der Partie gegen Eintracht Frankfurt sagte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge bei Sky: "Franck hat eben in der Kabine schon Witze gemacht, er würde gerne seinen Vertrag verlängern." Rummenigge weiter: "Ich finde das gut, wenn ein Junge wie er, auch nach über zehn Jahren im Verein noch den Schmäh hat, wie man in Bayern sagt."

Und tatsächlich ließ Rummenigge die Tür dann offen für Ribéry: "Ich habe auch schon immer gesagt, dass es keine zu alten Spieler gibt, sondern nur gute und weniger gute Spieler gibt. Und er ist ein sehr guter Spieler. Wir werden also sehen, was passieren wird – vor allem, wenn er so weiterspielt wie zuletzt", sagte der Vorstandsboss.

Doch die starken Leistungen des Franzosen sorgen auch im Ausland für Anerkennung: Wie die türkische Zeitung "Fanatik" zuletzt berichtete, soll Galatasaray Istanbul an einer Verpflichtung interessiert sein. Ribéry spielte schon zu Beginn seiner Karriere in der türkischen Metropole. 2005 lief er für ein halbes Jahr im Trikot von Galatasaray auf, legte in 14 Pflichtspielen fünf Treffer auf und gewann mit den Türken dabei den nationalen Pokal. Geht es aber nach den AZ-Usern, soll er nur noch das Trikot des FC Bayern tragen.

 

16 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading