Ein Wochenende mit... Jochen Reimer Steaks für den Goalie

Die besten Steaks der Stadt gibt es im "KVR", sagt Jochen Reimer vom EHC Red Bull München. Foto: Daniel von Loeper

Hier erzählen Leute von ihrem Wochenende. Heute ist das Jochen Reimer vom EHC Red Bull München. Im Sommer sitzt er gerne auf seinem Mountainbike, im Winter häufig im Bus. 

Von Jochen Reimer*

In der Saison, die für uns am 16. September beginnt, konzentriere ich mich eigentlich nur auf den Sport. Wir haben zwei Spiele am Wochenende, eines am Freitag und eines am Sonntag – da bleibt nicht viel Freizeit. Und die verbringe ich nicht selten im Bus, auf der Rückreise von einem Auswärtsspiel.

Montags habe ich in der Regel frei. Dann stelle ich mir keinen Wecker und schlafe auch mal bis mittags. Ich mache mir dann ein Müsli zum Frühstück, mit Haferflocken, frischen Äpfeln oder Trauben. Passt das Wetter, gehe ich mit einem Kumpel in den Englischen Garten und lege mich in den Schatten – die Sonne ist nicht so meins. Wasser übrigens auch nicht: Ich war vielleicht einmal im Eisbach.

Im Sommer fahre ich viel Mountainbike, zum Beispiel am Tegernsee: eine Stunde Anfahrt mit der BOB, drei Stunden den Berg hochkraxeln, eine Viertelstunde wieder runter.

Abends gehe ich furchtbar gerne ins Kino, etwa ins CinemaxX am Isartor. Ich liebe Comic-Verfilmungen, allein den neuen Batman habe ich dreimal gesehen. Zuhause schaue ich mir gerne DVDs an, wenn wir am Sonntag zuhause spielen und ich am Samstag Zeit habe. Ich mag alte BR-Serien wie „Monaco Franze“ und „Der Schwammerlkönig“ oder Filme wie die „Lausbubengeschichten“ und die „Supernasen“-Reihe mit Thomas Gottschalk und Mike Krüger.

Seit ich denken kann, bin ich auch ein großer Fan des FC Bayern. Deshalb findet man mich am Samstag relativ oft in der Allianz Arena. Wenn ich es nicht dorthin schaffe, schaue ich mir die Bundesliga auf Sky an. Als ich in Wolfsburg gespielt habe, habe ich mir dafür eine 52-Zoll-Glotze gekauft.

Spielen wir zuhause, gehe ich mit den Mannschaftskameraden im Anschluss gerne essen, auf ein Riesenschnitzel ins Bachmaier in der Leopoldstraße oder Zur Brez’n ein paar Meter weiter. Haben wir neue Spieler aus den USA, ist ein Biergartenbesuch Pflicht. Die wollen immer ins Hofbräuhaus, aber wir sagen denen, dass es auch noch etwas anderes gibt und schleppen sie ins Wirtshaus zum Straubinger in der Blumenstraße.

Unter der Woche treffen wir uns nach dem Training häufig in der Trattoria La Giara in der Lerchenauer Straße. Nico, der Wirt, ist zu einem guten Freund geworden. Hier sprechen wir auch mal über etwas anderes als Eishockey.

Unter der Woche gehe ich mittags eigentlich immer essen. Hervorragend schmecken mir die Salate und Currys bei Dean & David in der Schellingstraße. Mein Lieblingsrestaurant aber ist das KVR (Kapitales vom Rind) in der Viktoriastraße. Im Winter bin ich einmal die Woche hier, im Sommer nicht ganz so oft. Der Schweinsbraten ist gut, die Suppen auch, aber was man hier eigentlich essen muss, ist ein Steak. Das südamerikanische Filet ist in meinen Augen das zarteste. Ich liebe es.


* Jochen Reimer (27) ist Eishockey-Torhüter. Seit 2011 hält er für den EHC Red Bull München. Er trägt die Nummer 32 und ist ein Publikumsliebling.

 

0 Kommentare