Ehemaliger Bayern-Kapitän in München Was machte Van Bommel beim Treffen mit Ancelotti?

Der ehemalige Bayern-Kapitän zurück in München - Mark van Bommel vor dem Hotel Kempinski. Foto: imago/Philippe Ruiz

Beim Treffen zwischen Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge und dem neuen Trainer, Carlo Ancelotti, in einem Münchner Hotel wurde auch der ehemalige Bayern-Kapitän Mark van Bommel gesehen - zumindest am Hoteleingang. Das lässt Spekulationen über ein Engagement beim Rekordmeister zu.

 

München - Der neue Bayern-Trainer Carlo Ancelotti traf sich am Mittwoch mit Vereinschef Karl-Heinz Rummenigge. Gesprächsthema? Vermutlich die Kaderplanung und Ausrichtung ab kommenden Sommer. Keine Überraschung, schließlich will der FC Bayern für weitere Titelvorhaben gut gerüstet sein.

Doch während dem Treffen war auch Mark van Bommel im Münchner Hotel Kempinski zugegen! Dem ehemaligen Bayern-Spieler hatte Rummenigge schon Ende 2013 einen Job als Bayern-Nachwuchstrainer in Aussicht gestellt. Der 38-Jährige spielte von 2006 bis 2011 bei den Roten und war der erste und bislang einzige ausländische Bayern-Kapitän.

Kurz nach Mittag traf der Niederländer mit seiner Frau in dem Hotel ein, blieb aber nur etwa eine Viertelstunde. Das spricht natürlich eher gegen einen langen Austausch über ein zukünftiges Engagement. 

Van Bommel Jugendtrainer in Eindhoven - "eine große Herausforderung"

Außerdem: Vor einer Woche gab PSV Eindhoven offiziell bekannt, dass van Bommel als Nachwuchstrainer einsteigen wird. Für die Niederlänger lief van Bommel 274 Mal auf. Jetzt soll er zusammen mit Ruud van Nistelrooy zurückkehren und die U17, U19 und die zweite Mannschaft betreuen. Momentan ist van Bommel Co-Trainer von Bert van Marwijk, Nationaltrainer Saudi-Arabiens.

Eine Rückkehr zum FC Bayern scheint damit ausgeschlossen. Möglich, dass van Bommel für ein kurzes Wiedersehen in das Hotel kam. Vergangene Woche hörte es sich jedenfalls nicht danach an, dass van Bommel sich noch gegen Eindhoven entscheidet. Da sagte der 38-Jährige über seine neue Aufgabe bei PSV: "Es ist eine große Herausforderung, die als Trainer gut in meine Entwicklung passt."

 

6 Kommentare