Dschungelqueen Olivia Jones: "Désirée Nick hat mich den letzten Nerv gekostet"

Alle einsteigen! Olivia Jones empfängt die Promis mit offenen Armen Foto: RTL / Stefan Menne

"Dschungel"-Prinzessin Olivia Jones meldet sich mit "Der V.I.P.-Bus - Promis auf Pauschalreise" auf dem Bildschirm zurück. Auf was sich die Zuschauer freuen dürfen und welchen Promi sie gerne im "Dschungelcamp" sehen würde, verrät die 43-Jährige im Interview mit spot on news.

 

Zur Dschungel-Krone hat es zwar nicht gereicht, doch der Ausflug in den australischen Busch hat sich für Drag-Queen Olivia Jones (43) mehr als gelohnt. Im Anschluss engagierte sie RTL als "Hausdrache" und "Herbergsmutti" für die Kandidatenbetreuung bei "Deutschland sucht den Superstar" und jetzt geht sie sogar mit ihrer eigenen Show "Der V.I.P. Bus - Promis auf Pauschalreise" (sonntags, 16:45 Uhr auf RTL) auf Sendung. Unter der Reiseleitung des schrillen Paradiesvogels bekommen es verschiedene Prominenten-Paare mit für sie völlig ungewohnten Reise-Arrangements zu tun. Ob Jones ihren Dschungel-Kollegen Patrick Nuo endlich verführen konnte, welche Kandidaten blank ziehen und warum ihr Désirée Nick den letzten Nerv gekostet hat, verrät die 43-Jährige im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news.

Was erwartet die Zuschauer in Ihrer neuen Sendung?

Olivia Jones: Eine lustige Pauschalreise, die gerade jetzt im Dezember etwas Sonne in die Wohnzimmer bringt, mit vielen unterschiedlichen Promi-Charakteren. Es mangelt keineswegs an schönen, aber auch nicht an peinlichen Momenten. Ich kann also jetzt schon viel Spaß versprechen.

Sind Sie eine strenge Reiseleiterin?

Jones: Aber hallo! Bei mir herrschen Zucht und Ordnung. Immerhin sind das alles wilde Rampensäue. Die galoppieren alle in unterschiedliche Richtungen, wenn man nicht aufpasst. Ich musste die Herde immer zusammen halten und habe mich manchmal gefühlt wie ein Schäferhund.

Von Schauspieler Ralf Richter bis "DSDS"-Star Pietro Lombardi - die Reisegruppe ist sehr gemischt. Ist da Knatsch vorprogrammiert?

Jones: Klar, auf einer Pauschalreise ja sowieso und besonders bei so vielen verschiedenen Charakteren. Das Hauptproblem ist ja auch, dass die sich gegenseitig rauswählen durften. Wer sich also am wenigsten integriert hat, der ist rausgeflogen statt weiter mitgefahren. Da gab es echt ein paar Überraschungen.

Auf wen haben Sie sich besonders gefreut?

Jones: Auf Claude Oliver Rudolph und Ralf Richter. So ein paar Krawall-Machos dürfen eigentlich bei keiner Busreise fehlen. Und ich wurde dann auch von einem der beiden mit einer Nacktszene belohnt. Wobei "belohnt" relativ ist. "Einer der Herren hat uns seine Nacktschnecke gezeigt", trifft es wahrscheinlich eher. Bin gespannt, ob RTL das zeigt und ob die Zuschauer dann noch dran bleiben. (lacht)

Auch ihr Dschungel-Kollege Patrick Nuo steigt zu - ist er bei Ihnen endlich schwach geworden?

Jones: Leider nein, was aber auch meiner Rolle als Reiseleiterin geschuldet war. Ich brauchte die Nächte einfach, um mich zu erholen. Aber ich gebe nicht auf!

Macht eine Olivia Jones privat überhaupt eine Pauschalreise?

Jones: Nein, nicht mehr. Ich bin ja inzwischen auch etwas in die Jahre gekommen und deshalb mittlerweile in meinen Urlauben ganz auf Wellness & Fitness gedrillt. Außerdem mag ich's spontan!

Sind Sie enttäuscht, dass die Show "nur" im Nachmittagsprogramm läuft?

Jones: Nein, wichtig war mir nur, dass die Sendung in der kalten Jahreszeit läuft, wenn's draußen schon dunkel ist und die Zuschauer Sehnsucht nach Sonne haben. Außerdem laufen vorher die neue Sendung "sonntags.live", die von RTL massiv beworben wird, die Wiederholung von "Bauer sucht Frau" mit vielen treuen Fans und danach "Exklusiv Weekend". Für mich ist die Uhrzeit ideal: Ich mache ja vorher mit meinen Kieztouren und in meinen Bars auf der Großen Freiheit die Nacht zum Tag. Ich stehe also sonntags gerade erst wieder auf, wenn der VIP-BUS bei RTL losfährt. 16:45 Uhr ist für mich quasi Frühstücksfernsehen.

In wenigen Wochen startet wieder das "Dschungelcamp", wen würden Sie dieses Mal gern darin sehen?

Jones: Eva Hermann, Boris Becker und Harald Glööckler: Das wäre eine tolle Mischung! Und als Dschungelprüfung Désirée Nick. Die wäre ideal, eine echte Herausforderung. Die hat mich als Zusteigerin beim VIP-BUS echt den letzten Nerv gekostet. Aber die Quittung hat sie dafür schneller als jeder andere bekommen - aber das werdet ihr dann ja selbst sehen. (lacht)

Denken Sie gern an die Zeit zurück oder bereuen Sie inzwischen, dass Sie in das Camp gezogen sind?

Jones: Für mich war es nicht nur ein großes Abenteuer. Es hat mir auch einen ordentlichen Schub gegeben. Meine Kieztouren, Hafenrundfahrten und Bars auf St. Pauli sind immer noch voller denn je - außerdem hat mir der Dschungel u. a. Auftritte bei "Wetten, dass..?", "5 gegen Jauch", "Wer wird Millionär", "DSDS" und jetzt den VIP-BUS beschert. Von Reue also keine Spur.

 

0 Kommentare