Drogenhändler vor Gericht Riesige Marihuanaplantage in der Tiefgarage

Mindestens 10,5 Kilo Ernte hätte die Marihuanaplantage in der Tiefgarage erbracht. (Symbolbild) Foto: dpa

Zwei mutmaßliche Drogenhändler stehen seit Donnerstag wegen des Anbaus von Marihuana vor Gericht. Ihre illegale Plantage in der Tiefgarage war alles andere als klein.

 

München - Sie tarnten sich als Filmgesellschaft, in Wahrheit aber legten die beiden Angeklagten (30 und 36 Jahre alt) nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft in einer angemieteten Kraillinger Tiefgarage eine große Marihuana-Plantage an. Laut Anklage befanden sich am 20. Juli 2016 1.260 Pflanzentöpfe in der Aufzuchtanlage. Die vorgefundenen Marihuana-Pflanzen waren zwischen 20 und 60 Zentimeter hoch und wiesen überwiegend voll ausgebildete Blütenstände auf. Das bedeutet, dass mindestens 10,5 Kilo zu ernten gewesen wären.

Gewinnbringender Handel im Raum München

Die beiden teilten sich die Arbeit, glauben die Ermittler. Der 30-Jährige kümmerte sich um die Pflanzen und den Betrieb, der 36-Jährige war für Logistik und Vertrieb zuständig. Wie lange die Plantage dort betrieben wurde, wissen die Ermittler nicht. Die Angeklagten sollen die Plantage aber für einen schwunghaften und gewinnbringenden Handel im Raum München genutzt haben. Der ältere Angeklagte muss sich zusätzlich wegen des Versuchs der Zwangsprostitution verantworten. Der Prozess wird fortgesetzt.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading