Löwen-Kontrahenten in Dritter Liga Unterhaching beendet Torfluch - Osnabrück steigt auf

, aktualisiert am 20.04.2019 - 16:32 Uhr
Die SpVgg Unterhaching kommt in Köln nicht über ein 1:1 hinaus. Foto: imago/foto2press

Die SpVgg Unterhaching trifft beim 1:1 gegen Fortuna Köln nach 811 torlosen Minuten wieder. Der VfL Osnabrück macht durch ein 2:0-Erfolg gegen Aalen den Zweitliga-Aufstieg perfekt.

 

München - Die Sieglos-Serie der SpVgg Unterhaching geht weiter. Gegen den direkten Kontrahenten Fortuna Köln kam das Team von Trainer Claus Schromm nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus.

Der Kapitän der Fortuna, Hamdi Dahman, brachte die Gastgeber in der 16. Minute in Führung, ehe Jim-Patrick Müller in der 29. Minute den Bann für die Hachinger brach. Nach 811 torlosen Ligaminuten durfte die Spielvereinigung wieder jubeln - ein weiterer Treffer fiel nicht.

In der Tabelle befinden sich die Hachinger mit 42 Punkten auf Rang 13, Köln verlässt durch den Punktgewinn vorerst die Abstiegsplätze und klettert auf Rang 16.  

Osnabrück macht Aufstieg perfekt

Der VfL Osnabrück hat gleich seine erste Chance genutzt und vier Spieltage vor dem Saisonende den Aufstieg in die 2. Bundesliga perfekt gemacht. Die Mannschaft von Trainer Daniel Thioune gewann am Samstag zu Hause gegen den Tabellenletzten VfR Aalen durch Treffer von Felix Agu (28.) und Benjamin Girth (89.) mit 2:0 (1:0) und kehrt damit nach acht Jahren wieder ins deutsche Unterhaus zurück.

Durch den 21. Saisonsieg haben die Niedersachsen 73 Punkte auf dem Konto und können in den vier ausstehenden Partien und bei zwölf noch zu vergebenden Punkten nicht mehr von einem der ersten beiden Aufstiegsplätze verdrängt werden.

Verfolger SV Wehen Wiesbaden patzte und spielte dem souveränen Tabellenführer damit in die Karten. Der SVWW verlor beim abstiegsbedrohten FC Carl Zeiss Jena mit 1:3 (0:2) und rutschte mit 58 Zählern auf Rang vier.

Aalen kaum noch zu retten

Der Tabellenzweite Karlsruher SC besiegte den SV Meppen mit 3:1 (1:1) und hat drei Punkte Vorsprung auf den neuen Dritten Hallescher FC (59). Die Elf von Coach Torsten Ziegner setzte sich mit 3:0 (1:0) gegen den TSV 1860 München durch.

Im Abstiegskampf kommen die Aalener nach der 16. Saisonniederlage dem Gang in die Viertklassigkeit immer näher. Der Tabellenletzte hat acht Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsrang.

Jena (37 Zähler) verkürzte durch den Heinmerfolg den Rückstand auf Köln und die mit den Domstädtern punktgleiche SG Sonnenhof Großaspach (0:1 gegen Preußen Münster) auf einen Punkt. Der FSV Zwickau rückte durch das 2:0 (0:0) gegen die Würzburger Kickers auf Rang sechs und hat den Ligaverbleib so gut wie sicher.

Lesen Sie Hier: Benny Lauth - "Sechzig wäre eine reizvolle Aufgabe"

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading