Drei Taten in München Im Englischen Garten: Polizei nimmt mutmaßlichen Serien-Sexualstraftäter fest

Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen. (Symbolbild) Foto: Armin Weigel/dpa

Drei Überfälle auf Münchnerinnen stehen vor der Aufklärung: Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der für die Taten im Englischen Garten verantwortlich sein soll.

 

München - Trotz der hohen Polizeipräsenz im Englischen Garten hat sich dort ein Täter herumgetrieben, der es auf junge Frauen abgesehen hatte, die im Gebüsch ihre Notdurft verrichten wollten. Drei Fälle mit diesem Modus Operandi sind bislang bekannt.

Nun hat die Polizei ihre Präsenz im Englischen Garten noch einmal erhöht, und konnte einen mutmaßlichen Täter in Gewahrsam nehmen.

Der Mann verfolgte die jungen Frauen oder aber wartete hinter den Büschen auf sie. Jedenfalls kamen die Übergriffe für die jungen Frauen völlig überraschend. Als sie sich hingehockt hatten, machte er sich hinterrücks an sie heran. Bei zwei Jugendlichen blieb es beim Versuch, ihnen zwischen die Beine zu fassen. Bei einer 21-Jährigen führte er einen Finger ein. Seit Änderung des Sexualstrafrechts gilt dies als Vergewaltigung.

Zwei Übergriffe am vergangenen Wochenende

Zwei Taten geschahen am vergangenen Samstag: Gegen 20.30 Uhr sprach eine 14-Jährige aus dem Landkreis München mehrere Streifenpolizisten an, die im Park nach dem Rechten sahen. Die Schülerin berichtete den Beamten, dass gerade ein Mann versucht hatte, sie zwischen den Beinen zu begrapschen.

Nicht einmal zwei Stunden später erfuhr die Polizei von einer 18-jährigen Münchnerin, der offenbar das Gleiche passiert war. Auch sie war überrascht worden, als sie abseits des Weges hinter einen Busch gegangen war, um dort zu pinkeln.

Der Verdächtige fiel schon mal auf: Da zog er sich vor Frauen aus

Daraufhin leitete die Polizei eine Fahndung nach dem Täter ein. Polizeisprecher Ronny Ledwoch: "Ein 39-jähriger Münchner, der mit der Personenbeschreibung der beiden Tatopfer übereinstimmte, konnte beim Verlassen des Unterholzes beobachtet und durch die Einsatzkräfte vor Ort festgenommen werden."

Bislang hat sich der Mann nicht zu den Vorwürfen geäußert. Der Münchner ist früher schon mal dadurch aufgefallen, dass er sich vor Frauen auszog.

Am Sonntag erließ der Ermittlungsrichter Haftbefehl. Dem 39-Jährigen werden zwei Versuche des sexuellen Übergriffs unter Ausnutzung eines Überraschungsmoments vorgeworfen.

Mutmaßlicher Täter entkam zunächst

Mit großer Wahrscheinlichkeit handelt es sich bei dem 39-Jährigen auch um den Täter, der am Freitag, den 17. Juli eine 21-Jährige im Englischen Garten überfallen hat. Sie feierte mit Freunden in der Nähe der Brücke über den Schwabinger Bach, nördlich der Eisbachwelle. Auch sie wollte austreten. Als sie ihren Slip heruntergezogen hatte, war plötzlich ein Fremder hinter ihr. Der Mann vergewaltigte sie mit einem Finger.

Die junge Frau schrie den Täter an und verfolgte ihn zunächst. Doch als er ihr auch noch ins Gesicht schlug, brach sie die Verfolgung ab. Der Täter entkam – und schlug offenbar wieder zu. Bis ihn am Samstag die Polizei fasste.

Lesen Sie hier: Vermisste Münchnerin (53) - Seit dem Gipfel fehlt jede Spur

12 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading