Drei Schüler in Klinik Handtuch angezündet - Brand in Grundschule in Ottobrunn

Anscheinend hat jemand auf dem Klo ein Handtuch in Brand gesetzt. (Symbolfoto) Foto: Polizei München

Vergangenen Montag hat es in der Toilette einer Ottobrunner Grundschule gebrannt. Obwohl die Einsatzkräfte das Feuer schnell löschen konnten, mussten drei Schüler ins Krankenhaus.

 

Ottobrunn - Zum Glück ist das Feuer noch rechtzeitig bemerkt worden. Die Buben und Mädchen in der Grundschule in der Albert-Schweitzer-Straße ihn Ottobrunn saßen am Montag im Unterricht, als der Alarm losging.

Eine Lehrerin hatte gegen 10.40 Uhr bemerkt, dass aus der Bubentoilette Rauch dringt. Sie verständigte die Feuerwehr und griff anschließend selbst zu einem Feuerlöscher, um den Brand zu bekämpfen. Das Gebäude wurde geräumt. Wie es die Kinder geübt hatten, verließen sie die Klassenzimmer und gingen geordnet ins Freie.

Die Kripo ermittelt. Jemand hatte einen Handtuchspender auf der Schülertoilette angezündet. Der Täter ist noch nicht bekannt. Vermutlich handelte es sich um einen Schülerstreich, allerdings mit weitreichenden Folgen: Ruß und Rauch haben in der Schule einen Schaden von mindestens 4000 Euro verursacht.


Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading