Doppelpack für TSV 1860 Mutig: Sascha Mölders kündigte Löwen-Tore an

Kam einst vom FC Augsburg nach Giesing: Sascha Mölders vom TSV 1860. Foto: imago/Sven Simon

Sascha Mölders ist mit seinem Doppelpack der Mann des Spiels der Löwen gegen die SG Sonnenhof Großaspach. Die Kollegen, Trainer Daniel Bierofka - alle loben hinterher "Super-Sascha". Der Doppelpacker hadert jedoch.

München - Was für eine Ehrerweisung: Sascha Mölders durfte angesichts der Gelbsperre von Adriano Grimaldi für den TSV 1860 gegen Sonnenhof Großaspach (2:2) nicht nur als Stoßstürmer von Beginn an ran, sondern der 33-jährige Routinier trug auch gleich noch die Kapitänsbinde der Löwen.

Sascha Mölders macht starkes Spiel

Regelrecht beflügelt, machte der einstige Bundesliga-Profi ein starkes Spiel, erzielte einen Doppelpack und bekam folgerichtig die AZ-Note 2. (Lesen Sie hier: Die Remis-Löwen in der Einzelkritik) Auch die Kollegen feierten ihren Angreifer.

"Der Topscorer (Grimaldi, d. Red.) fällt aus, doch der andere Stürmer trifft zwei Mal, ist sofort da. Auf Sascha ist immer Verlass. Wir wissen, was er kann", meinte Rechtsverteidiger Herbert Paul über Mölders: "Man sieht in jeder Aktion seine Spielintelligenz. Er haut sich immer rein, ist einfach Gold wert." (Lesen Sie auch: Löwen-Ärger nach Freistoß-Gegentor - "Das war kein Foul!")

Sascha Mölders bleibt bescheiden

Mehr noch: Mölders hatte seine Treffer wohl regelrecht angekündigt. "Er hat mir heute vor dem Spiel gesagt: 'Heute ist es soweit!' Und dann hat er zwei Dinger gemacht. Er hat super gespielt, die Bälle gut festgemacht", erzählte Mittelfeldmotor Quirin Moll auf AZ-Nachfrage: "Das war wichtig für die Mannschaft."

Der viel Gelobte blieb indes bescheiden. "Ich habe jetzt länger nicht getroffen. Ich habe aber nie Druck, bin schon so lange dabei. Es ist für einen Stürmer immer schön, zu treffen. Das steht außer Frage", sagte Mölders nach der Partie: "Ich hätte heute aber natürlich lieber gewonnen." Vielleicht gelingt ihm und den Löwen das am Samstag beim Tabellen-Zweiten Preußen Münster. Wenn Mölders und Grimaldi (beim Ex-Klub) gemeinsam stürmen könnten.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. null