Dirigent stirbt mit 84 Rummenigge zu Maazels Tod: FC Bayern hat Freund verloren

Mit ihrem Chefdirigenten Lorin Maazel unterstützen die Münchner Philharmoniker den FC Bayern für's Finale in Wembley: Ein Youtube-Video feuert die Spieler an, den Pokal nach München zu holen. Foto: AZ

"Seine Orchester-Version unseres "Stern des Südens" wurde zur Hymne unseres Champions-League-Triumphes in Wembley": Karl-Heinz Rummenigge trauert um den verstorbenen Dirigenten Lorin Maazel.

 

München - Der Tod von Stardirigent Lorin Maazel bewegt auch den FC Bayern München: "Die Musik hat einen ihrer größten Stars, der FC Bayern einen Freund verloren", sagte der Vorstandsvorsitzende des deutschen Fußball-Rekordmeisters, Karl-Heinz Rummenigge, am Montag. Vor dem Champions-League-Finale 2013 gegen Borussia Dortmund hatte der Chefdirigent der Münchner Philharmoniker mit seinem Orchester die Vereinshymne vertont und mit dem hymnischen Bekenntnis zum FC Bayern für großes Aufsehen gesorgt. Die Bayern gewannen mit 2:1.

Bei der Aufzeichnung trugen Maazel und viele Musiker Trikots und Schals des FC Bayern. Einige schwenkten auch Fahnen.

"Seine Orchester-Version unseres "Stern des Südens" wurde zur Hymne unseres Champions-League-Triumphes in Wembley", sagte Rummenigge, der den Musiker dann auch als Gast beim erfolgreichen Endspiel in London begrüßte.

Am Sonntag ist Maazel in seinem Haus im US-Bundesstaat Virginia im Alter von 84 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben.

 

11 Kommentare