Das Top-Modell der C-Klasse C 63 AMG: Sportler mit reichlich Kraft

Sportkumpel mit reichlich Reserven: Der C 63 AMG. Foto: Hersteller

SEVILLA Ganz oben in der Motorisierungs-Hitliste für das neue C-Klasse Coupé steht wie bei Mercedes üblich die AMG-Version. Dafür wurde des bekannte 6.3-Liter-V8 mit viel Feinarbeit in den Motorraum implantiert. 457 PS leistet das Aggregat, das den jungen Wilden im Mercedes-Angebot In Schwung bringt.

 

„Mehr Leistung und Drehmoment (600 Nm) hat keiner”, rühmt man sich ganz unbescheiden. Und: „Mit der Race Start-Funktion kann der Fahrer das maximale Beschleunigungspotenzial ausloten”. 4,4 (mit Performance Package 4,3) Sekunden dauert der 100er-Sprint, das Siebengang-Sportgetriebe sortiert die Gänge in Windeseile, das einstellbare Sportfahrwerk bringt die geballte Leistung eindrucksvoll auf die Straße.

Erster Fahreindruck nach einem Landstraßen-Trip und diversen Runden auf einer Rennstrecke in der Nähe der südspanischen Stadt Sevilla: Mannomann, das Gerät geht wie narrisch, gibt aber definitiv nicht die sensible Ballerina, sondern den perfekt austrainierten Sportkumpel – berechenbar, immer mit einer Portion Komfort.

AMG-Chef Ola Källenius: „Der C 63 ist ein Vollblut-Performance-Racer – aber auch ein Auto, das man gerne jeden Tag fährt.” Wer das „Drivers Package” samt Fahrertraining ordert, darf statt maximal 250 auf Wunsch bis zu 280 km/h fahren.

Basispreis des C63 AMG Coupé: 72 590 Euro. 

 

0 Kommentare