"Das finde ich nicht fair" Debatte um Neuer: Bayern-Boss Rummenigge attackiert Löw

Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge fordert in der Causa Neuer Dankbarkeit. Foto: Matthias Balk/dpa

Breitseite gegen den Bundestrainer: Bayern-Vorstandschef Rummenigge geht es gegen den Strich, wie sich Löw in der Torwart-Debatte zu Bayern-Keeper Neuer verhält.

 

München - Nun hat sich auch noch der Bayern-Boss in die aktuelle Torwart-Debatte in der Nationalmannschaft eingeklinkt – mit einem deutlich vernehmbaren Seitenhieb in Richtung Bundestrainer Joachim Löw.

"Was für Manuel Neuer spricht, ist seine überragende Erfahrung. Was ich dagegen in der ganzen Diskussion vermisse, ist Klartext vom DFB", sagte Karl-Heinz Rummenigge vor dem Spiel der Bayern in der Champions League gegen Roter Stern Belgrad. "In der Öffentlichkeit lässt man das wabern, und es wird zum Teil auf dem Rücken von Manuel ausgetragen. Das finde ich nicht fair."

Rummenigge erwartet "eine gewisse Dankbarkeit" für Neuer

Und dabei beließ es der 63-Jährige nicht: "Ich erwarte da von Seiten des DFB schon eine gewisse Dankbarkeit für einen Spieler, der mehr als 90 Länderspiele für Deutschland absolviert hat und alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gibt."

Neuer-Rivale Marc-André ter Stegen war in der EM-Qualifikation zuletzt weder gegen die Niederlande (2:4) noch in Nordirland (2:0) zum Einsatz gekommen und hatte danach von einem persönlichen schweren Schlag gesprochen.

Ping-Pong-Sticheleien zwischen ter Stegen und Neuer

Neuer hatte danach seine Meinung offensiv kundgetan. Dies wiederum hatte der Schlussmann des FC Barcelona vor dem Auswärtsspiel gegen Borussia Dortmund gekontert und sich Ratschläge von Neuer verbeten. Dass Neuer, wie von der "Sport Bild" berichtet, nach der EM 2020 einen Rücktritt erwägt, ist Rummenigge nicht bekannt.

"Wenn das stimmen sollte, wird es das Resultat solcher Geschichten sein", sagte der Klub-Chef und fügte hinzu: "Wir haben einen darüber hinaus gehenden Vertrag und ich denke, dass wir diesen Vertrag in nicht allzu ferner Zukunft verlängern werden. Wir sind dankbar, dass er für Bayern München spielt, und wir wissen, welche Qualitäten er hat. Wir fühlen diese Dankbarkeit, und ich wünsche mir, dass Deutschland oder die Nationalmannschaft das auch ein bisschen mit einbringen würde." Neuer besitzt beim FC Bayern einen Kontrakt bis 2021.

Hamann für klare Kante von Löw

Ex-Bayer und Sky-Experte Didi Hamann sieht das ganz ähnlich: "Wenn Löw Marc-André ter Stegen das Spiel in Nordirland versprochen hat, dann muss er ihn auch spielen lassen. Jedenfalls sollte Löw sich jetzt mal äußern, um die Sache endlich zu klären."

Auch Bayern-Coach Niko Kovac macht sich für Neuer stark: "Manuel ist jetzt seit zehn Jahren Nationaltorhüter, eine Galionsfigur des deutschen Fußballs. Irgendwann wird er nicht mehr Nationaltorhüter sein, und dann wird ter Stegen seine Chance bekommen."

Lesen Sie hier: Wie Neuer und ter Stegen: Torhüter-Zoff hat in Deutschland Tradition

Lesen Sie hier: Lewandowski - Wortführer und "tragende Säule"

 

4 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading