Das AZ-Rezept Pork Belly Burnt Ends im Burger – und zwar knusprig!

Seit Jahren DER Renner in der BBQ-Szene: die Pork Belly Burnt Ends. Foto: Matthias Würfl

Pork Belly Burnt Ends – was soll das bitte sein? Eingefleischte Griller werden hierbei nur müde lächeln, waren die Pork Belly Burnt Ends die letzten Jahre einer der Renner in der Grill-Szene. Das Rezept von Anja Auer.

 

Es handelt sich um nichts anderes als in Würfel geschnittener Schweinebauch, der drei Zubereitungsphasen durchläuft: Räuchern, Dämpfen und Karamellisieren. In diesem Rezept gibt es jedoch eine knusprige Abwandlung… Normalerweise wird die Schwarte bei den Vorbereitungshandlungen entfernt. Nicht so hier: Wir versuchen nämlich die kleinen süßen Schweinebauchwürfel mit einer knusprigen Kruste in den Burger zu packen. Dazu wird der Schweinebauch eben nicht in Würfel geschnitten, sondern wie auf dem Bild unterhalb zu sehen nur bis zur Schwarte eingeschnitten. Die weiteren Arbeitsschritte unterscheiden sich nicht vom herkömmlichen Rezept.

Was ist das Besondere an den Pork Belly Burnt Ends?

Übersetzt würde dieses Gericht ja "verbrannte Schweinebauchenden“ bedeuten. Und die fertigen Burnt Ends sehen teilweise wirklich verbrannt aus – schmecken natürlich nicht so. Sondern sehr süß und fleischig. Die "Süße“ erhält das Fleisch durch die Zugabe von BBQ-Sauce, Zucker und Honig während dem Dämpf-Prozess, der das Fleisch sehr weich und saftig werden lässt. In Amerika sind Pork Belly Burnt Ends deshalb auch als Meat Candy (übersetzt in etwa „Fleischige Süßigkeit“) bekannt. Sind Pork Belly Burnt Ends nicht sehr aufwendig zu machen? Nun, wenn man sich eine Stunde beim Räuchern und zwei Stunden beim Dämpfen neben den Grill setzt ja. Aber im Sommer kann man parallel den Rasen mähen oder das Auto wieder Mal auf Vordermann bringen. Und im Winter im Haus die allwöchentliche Putzaktion durchziehen – und sich danach mit den leckeren Pork Belly Burnt Ends belohnen…

Video: Pork Belly Burnt Ends im Burger

Allgemeine Informationen

Portionen: 4
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 3,5 Stunden
Wartezeit: 3 Stunden

Zutaten

1 kg Schweinebauch (ohne Knochen)
50 g Gewürzmischung (meine hier: 2 EL Paprikapulver, 1 EL Knoblauchpulver, 1 EL Zwiebelpulver, 1 TL Cayennepfeffer, 1 TL Rosmarin, ½ TL Zimt, 1 EL brauner Zucker, 1 EL Salz)
4 Burger Buns
2 Tomaten
12 Scheiben Frühstücksspeck
0,5 Liter BBQ Soße
2 EL Honig
250 ml Cola
100 ml süße Sojasoße
4 große Blätter Salat

Zubereitung

1. Den Schweinebauch von der Fleischseite her im Abstand von 1,5 bis 2 Zentimeter horizontal und vertikal bis zur Schwarte einschneiden.
2. Die Fleischseite mit der Gewürzmischung einreiben und diese für 3 Stunden im Kühlschrank einwirken lassen.
3. Den Schweinebauch für 1 Stunde bei 120 Grad räuchern. (Im Smoker, Gas- oder Kugelgrill).
4. Die BBQ Sauce, den Honig, die Cola und die süße Sojasoße miteinander verrühren und in einen Bräter geben. Den Schweinebauch mit der Fleischseite nach unten in die Soße legen. Sodann für zwei Stunden (mit geschlossenem Deckel bei 120 Grad dämpfen, zwischenzeitlich einmal die Soße umrühren und übers Fleisch pinseln.
5. Den Schweinebauch dann im Grill mit der Schwarte nach unten auf den Rost legen, nochmals ein wenig mit der Soße aus dem Bräter einpinseln, und bei 160 Grad die BBQ-Sauce auf der Außenhaut karamellisieren und die Schwarte kross grillen.
6. Nun den Schweinebauch auf ein Brett legen (Schwarte nach unten) und die einzelnen knusprigen Burnt Ends herausschneiden.
7. Die Burger Buns auf der Innenseite anrösten, den Speck kross braten und den Burger mit Salat, Tomate, Speck, Burnt Ends und Soße (nach Wahl) belegen



Anja Auer betreibt mit „Die Frau am Grill“ den größten YouTube-Kanal der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten ihrer Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill sondern auch auf dem Herd und im Ofen.

Weitere Rezepte finden sie auf Anja Auers Blog www.die-frau-am-grill.de und ihrem YouTube-Kanal www.youtube.com/c/diefrauamgrill

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading