Comeback bei Bayern-Frauen "Riesenspaß": Nationalspielerin Lotzen wieder da

, aktualisiert am 02.02.2017 - 15:38 Uhr
In den letzten dreieinhalb Jahren kam Lena Lotzen nur 14 Mal für den FC Bayern zum Einsatz. Foto: instagram.com/LenaLotzen, FC Bayern

Bis zu den Testspielen im Trainingslager in Cadiz/Spanien hatte Lena Lotzen zuletzt am 20. Juni 2015 bei der WM in Kanada auf dem Rasen gestanden. Jetzt ist die Spielerin des FC Bayern endlich wieder fit.

 

München - Nach ihrem Comeback im Anschluss an eine schier endlos langer Verletzungspause blickt Nationalspielerin Lena Lotzen optimistisch in die Zukunft.

"Ich bin überglücklich, dass ich keine Schmerzen habe und wieder ganz normal mit der Mannschaft arbeiten kann. Ich genieße das jetzt alles und freue mich, dabei zu sein", wird die Offensivspielerin des FC Bayern am Donnerstag auf der Internetseite des Vereins zitiert.

586 Tage Zwangspause sind Vergangenheit. Beim 3:1-Sieg im Testspiel gegen den FC Arsenal kam die 23-Jährige rund eine halbe Stunde zum Einsatz, beim Test gegen Basel am vergangenen Freitag war sie erstmals kurz aufgeboten worden. Am 20. Juni 2015 hatte Lotzen bei der Weltmeisterschaft in Kanada bis zu den Testspielen zum letzten Mal auf dem Platz gestanden.

Danach musste sie sich zwei Meniskus-Operationen unterziehen, ein Jahr zuvor hatte sie im linken Knie bereits einen Kreuz- und Innenbandriss erlitten. Dazu kommen noch zwei Mittelfußbrüche (September und November 2013) für die leidgeprüfte Fußballerin. In den letzten dreieinhalb Jahren kam sie so nur 14 Mal im FCB-Trikot zum Einsatz. Jetzt ist sie endlich zurück.

"Es hat Riesenspaß gemacht", sagte Lotzen, "aber ich merke schon, dass ich noch nicht bei 100 Prozent bin. Ich muss mich erst wieder daran gewöhnen, auf einem großen Platz, bei diesem Tempo und auf diesem Niveau zu spielen."

Bitter für die Bayern: Beim Sieg über die Londoner in Sevilla musste Neuzugang Fridolina Rolfö schon früh verletzt ausgewechselt werden. Die Münchner absolvieren in Spanien ihr Wintertrainingslager.

 

0 Kommentare