Charlotte Casiraghi im Gucci-Kleid Rosenball in Monaco: Warum fehlte Charlène?

Die Fürstenfamilie in voller Glamour-Pracht (v. l.): Charlotte Casiraghi, Karl Lagerfeld, Prinzessin Caroline von Hanover, Fürst Albert II. von Monaco, Familienfreundin Paola Marzotto, Pierre Casiraghi und seine Freundin Beatrice Borromeo beim Rosenball. Die Bilder. Foto: dpa

Die Fürstenfamilie zeigte sich beim Glamour-Fest in Monaco besonders ausgelassen, Charlotte und Pierre tanzten wild zu Lilly Allen. Eine fehlte allerdings auf dem Rosenball: Wo war Alberts Frau Charlène?

 

Monaco - Der traditionelle Rosenball läutet in Monaco nicht nur den Frühling ein, sondern lässt auch die Fürstenfamilie in voller Glamour-Pracht aufblühen. Doch wie immer sprießt und wuchert das Getuschel.

Hinter vorgehaltener Hand fragen sich an diesem Abend, an dem Geld für die Stiftung von Grace Kelly alias Fürstin Gracia Patricia von Monaco (†) gesammelt wird, natürlich alle, wo sie ist – Fürstin Charlène.

Über kaum eine andere Society-Ehe wird stets so heiß diskutiert und spekuliert wie die von Fürst Albert II. von Monaco und seiner Frau.

Taucht irgendwo ein Foto auf, auf dem sie zufällig nicht wie ein Honigkuchenpferd lächelt, wird gleich ein Ehe-Ende befürchtet. Am 10. Dezember kamen ihre Zwillinge auf die Welt, seitdem hat sich die junge Mutter rar gemacht. Warum nur?, fragen sich die Monegassen. Umso freudiger haben sie vorab ihr Auftauchen auf dem Rosenball erwartet. Und jetzt: nichts. Keine Charlène weit und breit.

Dafür sind sonst so ziemlich alle da – auch Fürst Albert, der sich ausgelassen im Getümmel zeigt. Strahlend präsentiert sich ebenfalls seine Schwester, Prinzessin Caroline von Hannover, im schulterfreien weißen Kleid. Die Haare hat sie elegant nach oben gesteckt, der Hals funkelt diamantenbesetzt.

Ihr guter Freund Karl Lagerfeld ist wieder mit von der Partie. Den 61. Rosenball hat er designt, der mondäne „Salle des Etoiles“ strahlt deshalb in zartem Gold und Weiß, auf den Tischen stehen rosa Rosen.

Rosig in Chanel schwebt Carolines Tochter Charlotte Casiraghi ein. Die passionierte Reiterin ist solo da – ohne Lebensgefährte und Comedian Gad Elmaleh – und amüsiert sich deshalb mit Onkel Albert.

Warum aber schwänzt Charlène?

Bevor der Zwergenstaat wieder mal von einer neuen Liebes-Krise ausgeht, lässt der Palast mitteilen, dass die Fürstin bei Tochter Gabriella blieb, die Bauchschmerzen hatte.

Dafür steht die nächste Generation schon in den Startlöchern: Charlottes Bruder Pierre turtelt auf dem Rosenball mit seiner hübschen Freundin Beatrice Borromeo. Ein Kuss-Foto der beiden veröffentlicht der Palast sogar auf seiner Facebook-Seite. Moderne Zeiten im mondänen Monaco.

 

0 Kommentare