Champions-League-Sieger Trainer beim FC Bayern: Das sagt Jürgen Klopp zum Beckenbauer-Wunsch

Wünscht sich Jürgen Klopp (l.) als Bayern-Trainer: Franz Beckenbauer (r.). Foto: Jan Woitas/Ina Fassbender/dpa, AZ-Montage

Franz Beckenbauers sehnlichster Wunsch? Jürgen Klopp beim FC Bayern! Der "Kaiser" würde den frischgebackenen Champions-League-Sieger liebend gerne in Zukunft in München sehen. Jetzt hat sich Klopp selbst zu einem Trainer-Engagement in München geäußert.

 

Berlin/München - Liverpools Trainer Jürgen Klopp hat sich zu Franz Beckenbauers Wunsch geäußert, in Zukunft den FC Bayern zu trainieren. "Ich mag den Franz – und er mag mich. Aber ich habe einen langfristigen Vertrag in Liverpool", sagte der 51-Jährige, der mit den Engländern am Samstag die Fußball-Champions-League gewonnen hatte, der "Bild".

Es freue ihn natürlich, "wenn der Franz so etwas sagt", sagte Klopp. "Das ist mir viel lieber, als würde er sagen und denken, der Klopp kann nichts. Allerdings haben sowohl Bayern als auch Borussia Dortmund sehr gute Trainer. Und was in fünf Jahren oder später sein könnte, weiß ich nicht. Vielleicht gibt es dann ganz andere Trainer, die infrage kommen."

Klopp irgendwann beim FC Bayern?

Beckenbauer hatte Klopp einen Tag zuvor in den höchsten Tönen gelobt und seinen Wunsch bekräftigt, dass dieser in Zukunft den FC Bayern trainieren soll.

"Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dass er eines Tages zum FC Bayern kommt", sagte der 73-Jährige ebenfalls der "Bild". "Das würde passen. Für mich ist er einer der weltbesten Trainer." Klopp habe "den neuen Fußball nach Deutschland gebracht. Schnelles Umschaltspiel, mit schnellen Spielern, den Gegner zu überfallen. Das hat das zähe Ballgeschiebe abgelöst. Was er in Dortmund begonnen hat, hat er mit Liverpool verfeinert."

Beckenbauer wiederholt Klopp-Wunsch

Beckenbauer hatte bereits im März nach dem Aus der Bayern im Achtelfinale der Champions League gegen Liverpool den Wunsch geäußert, Klopp solle Bayern-Trainer werden. Damals hatte Klopp geantwortet, er fühle sich geehrt, aber Liverpool passe zu ihm und er hoffe, noch eine Weile dort zu bleiben.

Beckenbauer in der "Bild": "Ich glaube, dass ein Job in England dir die Kräfte raubt. Du hast als sogenannter Manager bei einem Premier-League-Klub noch mehr Verantwortung als ein Trainer in der Bundesliga. Und: Durch zwei Pokalwettbewerbe und die größere Liga ist die Zahl der Spiele wesentlich höher als bei uns."

Klopp ist seit 2015 Trainer des FC Liverpool. Zuvor hatte der 51-jährige Ex-Profi in der Bundesliga Borussia Dortmund und den FSV Mainz 05 betreut.

 

22 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading