Champions League Sevillanische Knochenmühle: So mussten die Bayern leiden

Die Spieler des FC Bayern bekamen im Viertelfinal-Rückspiel gegen den FC Sevilla (0:0) ganz schön auf die Knochen. Die Bilder... Foto: firo/Augenklick, imago/MIS, imago/Ulmer

Die Spieler des FC Sevilla fallen im Viertelfinal-Rückspiel der Champions League durch eine rüde Gangart auf. Am schlimmsten erwischt es Robert Lewandowski, aber auch andere Bayern-Profis müssen einiges einstecken. Die Bilder.

 

München - Der Lückenbüßer stand beim FC Bayern auf einmal im Rampenlicht. Das kampfbetonte 0:0 gegen den FC Sevilla war ein Champions-League-Viertelfinale ganz nach dem Geschmack von Rafinha. "Ich bin ein Arbeiter, ich bin ein Kämpfer", hob der 32-Jährige seine Vorzüge im Kreis der Münchner Fußball-Virtuosen hervor.

Der Brasilianer musste am Mittwochabend wie viele seiner Teamkollegen heftig einstecken – seine Verletzung an Arm und Schulter zog sich der Brasilianer allerdings bei einer Rettungsaktion im eigenen Strafraum zu.

Am schlimmsten bekam Angreifer Robert Lewandowski von den Gästen auf die Knochen, sein blaues Auge musste er auch nach seiner Auswechslung noch kühlen. Und Javi Martínez droht wegen einer starken Knieprellung sogar auszufallen.

Klicken Sie sich oben durch die Galerie: Die sevillanische Knochenmühle in Bildern!

 

10 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading