Champions League der Frauen Vor Hoeneß' Augen: Bayern-Frauen ringen PSG nieder

Die Bayern-Frauen gewinnen in der Champions League. Uli Hoeneß fiebert auf der Tribüne mit. Foto: imago/foto2press

Die Bayern-Frauen liefern Paris Saint-Germain im Champions-League-Viertelfinale einen großen Kampf und gehen am Ende als Sieger vom Platz. Auf der Tribüne tummelt sich allerlei Prominenz.

 

München - Frauenfußball-Meister Bayern München hat trotz einer durchwachsenen Vorstellung gute Chancen auf sein erstes Champions-League-Halbfinale.

Gegen den favorisierten französischen Vizemeister Paris St. Germain gewann das Team von Trainer Thomas Wörle sein Viertelfinal-Hinspiel im Stadion an der Grünwalder Straße mit 1:0 (0:0). Die Niederländerin Vivianne Miedema (72.) erzielte den Siegtreffer und schaffte somit eine annehmbare Ausgangslage für das Rückspiel am 29. März in Paris.

In Anwesenheit von Männer-Trainer Carlo Ancelotti, Präsident Uli Hoeneß und Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann taten sich die Münchnerinnen bei ihrem ersten Auftritt in der Runde der besten Acht zu Beginn schwer. PSG-Stürmerin Verónica Boquete (6.) scheiterte früh aus kürzester Distanz an Bayerns finnischer Torfrau Tinja-Riikka Korpela. Die größte Chance der Gastgeberinnen im ersten Durchgang verzeichnete Nicole Rolser (15.) die eine Hereingabe von außen nur knapp verpasste.

Auch im zweiten Abschnitt war Paris das agilere Team und beschäftigte die gegnerische Abwehr, ehe Miedema mit ihrem Tor den Spielverlauf auf den Kopf stellte. Die Gäste drängten in der Folge auf den Ausgleich, bissen sich jedoch die Zähne an der Münchner Defensive um die starke Korpela aus.

 

1 Kommentar