"Bunt kickt gut" Corso Leopold: Kicken mit einem Weltmeister

Beim "Corso Leopold" wird mit Weltmeister Jerome Boateng gekickt. (Archivbild) Foto: dpa

Mit einem Weltmeister auf der Straße kicken - das geht in diesem Jahr beim "Corso Leopold", das am 13. und 14. September stattfindet.

Schwabing - Jerome Boateng ist Fußball-Weltmeister, Bayernstar, Abwehrkönig und Publikumsliebling. Aber nicht nur das. Er ist vor allem Schirmherr für buntkicktgut beim Corso Leopold. Während des größten Münchner Straßenfestes vom 13. bis 14. September rollt nämlich wieder der Ball – für die Kinder und Jugendlichen der interkulturellen Straßenfußball-Liga. Und da will und darf ein Straßenfußballer wie Boateng natürlich nicht fehlen.

„Eine große Ehre für mich“, sagt Boateng. „Mit meinen Brüdern und Freunden gegen andere Teams im Käfig und auf der Straße spielen, das war das Beste was mir als Fußballer passieren konnte.“ Und der Weltmeister hat noch einen guten Tipp: „Nie fallen, sonst gibt’s blutige Knie. Das habe ich auf der Panke in meiner Heimatstadt Berlin gelernt und nie wieder vergessen. Sogar auf dem Rasen.“

Zu dem Straßenfußball-Festival von buntkicktgut auf dem Corso Leopold kommen Mannschaften aus Serbien, Polen, England, Österreich und der Schweiz. Ebenso Auswahlteams aus Dortmund, Hamburg, Berlin und Würzburg. Und da buntkicktgut seit diesem Jahr auch in Niederbayern läuft, spielen noch die besten Mannschaften aus Dingolfing, Landshut und Straubing ihren Gesamtsieger aus. Es ist also einiges los – das runde Leder rollt.

Gekickt wird in den Altersgruppen U13, U15, U17 und „Ladies“. Bis zu acht Teams kämpfen in den einzelnen Gruppen jeweils um die heiß begehrte Straßenkicker-Krone von buntkicktgut. Anpfiff ist am Samstag (13. September) ab 16 Uhr, am Sonntag (14. September) ab 10 Uhr.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null