Braunschweig gewinnt gegen Uerdingen Ex-Löwe Stefan Aigner fliegt nach Brutalo-Foul vom Platz

, aktualisiert am 23.04.2019 - 12:47 Uhr
Einst beim TSV 1860: KFC-Profi Stefan Aigner. Foto: imago/DeFodi

Eintracht Braunschweig holt bei desolaten Krefeldern drei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf. Ex-Löwe Stefan Aigner leistet sich bei der Pleite ein brutales Foul. Für den TSV 1860 wird es immer enger.

 

München/Duisburg - Der KFC Uerdingen verliert schon wieder in der Dritten Liga - und Ex-Löwe Stefan Aigner für einen kurzen Moment die Nerven.

KFC Uerdingen ganz schwach

Der einstige Profi des TSV 1860 sah beim 0:3 der Krefelder gegen Eintracht Braunschweig nach einem brutalen Einsteigen die Gelb-Rote Karte. Nachdem der Münchner den Ball verloren hatte, sprang er Gegenspieler Marc Pfitzner mit beiden Beinen von hinten in die Beine und legte den Braunschweiger mit einem Scherenschlag (82. Minute). Ein heftiges Frustfoul!

Zu diesem Zeitpunkt lagen die mit großen Zielen in die Saison gestarteten Uerdinger schon 0:3 hinten, die ersten der 5.500 Zuschauer verließen schon das Stadion in Duisburg. Manuel Janzer (21. Minute), Marcel Bär (55.) und Mike Feigenspan (75.) erzielten die Tore für die Eintracht.

Eintracht Braunschweig verbessert sich

Braunschweig verbesserte sich durch den Sieg mit nunmehr 40 Punkten auf Platz 14 - und erhöhte damit auch den Druck auf die Sechzger (10./44 Punkte), die am Ostersamstag 0:3 in Halle verloren hatten. Uerdingen, das unter anderem auf den verletzten Ex-Löwen Adriano Grimaldi (Syndesmosebandriss) verzichten musste, ist mit ebenfalls 44 Zählern Elfter der Dritten Liga. Und wie auch die Giesinger noch nicht aus dem Gröbsten raus.

Aigner wird Krefeld am kommenden Spieltag beim Schlusslicht in Aalen nach seinem Frustfoul fehlen.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading