Bewegungsmelder zum Stromsparen Die FDP will intelligente Straßenbeleuchtung in München

Emily Engels ist Rathaus-Reporterin der Abendzeitung.
Die FDP will durch Straßenleuchten mit Sensoren Strom sparen. (Symbolbild) Foto: imago images / argum

Um Strom zu sparen, sollen die Lampen mit Bewegungsmeldern ausgestattet werden. Das fordert die FDP in einem Antrag. 

 

München - Straßenlaternen leuchten die ganze Nacht – und verbrauchen dabei massenweise Strom. "Allein im Jahr 2018 wurden in Deutschland 527 Terawattstunden Strom verbraucht", sagt Stadtrat Thomas Ranft (FDP). Er fordert deshalb, dass die Stadt testweise einige Straßenlaternen mit Bewegungsleuchtern ausstatten soll.

Ranft sagt: "In Darmstadt wurden beispielsweise Straßenlaternen mit energiesparenden LED-Leuchten und mit Sensoren für eine adaptive Bewegungssteuerung ausgestattet."

Der Strom hätte hier um 87 Prozent reduziert werden können. Die Verwaltung soll diese Idee jetzt aufgreifen – und an ausgewählten Straßen, Plätzen und Parks die Straßenlaternen umbauen – schlägt Ranft in seinem FDP-Antrag vor.

 
Mit dem kommunalpolitischen Newsletter sind Sie stets bestens informiert.
 

8 Kommentare