Bayern-Star angeschlagen Muskuläre Probleme: Serge Gnabry nicht in DFB-Startaufstellung

Eigentlich für die Startaufstellung gesetzt: Serge Gnabry. Foto: Federico Gambarini/dpa

Rückschlag für Serge Gnabry: Der Shootingstar des FC Bayern muss beim EM-Qualifikationsspiel der DFB-Elf gegen Estland aus der Startelf gestrichen werden. 

 

Tallinn - Bayern-Stürmer Serge Gnabry fällt im EM-Qualifikationsspiel der Nationalmannschaft am heutigen Abend gegen Estland in Tallinn aus - zumindest für die Startelf. Der 24 Jahre alte Angreifer vom deutschen Fußball-Rekordmeister aus München habe muskuläre Probleme. Seine Nichtberücksichtigung für die erste Elf sei eine "Vorsichtsmaßnahme", teilte der Deutsche Fußball-Bund am Sonntag mit. Zuerst hatte die "Bild" über die Personalie berichtet. Bundestrainer Joachim Löw hatte Gnabry erst vor kurzem eine Stammplatz-Garantie erteilt.

Die deutsche Nationalmannschaft hat gegen Estland (20.45 Uhr/RTL) drei weitere Punkte in der EM-Qualifikation fest eingeplant. Nach dem 8:0 im Hinspiel sollte es für das Team von Löw höchstens um die Höhe des Sieges gehen, auch wenn die Auswärtspartie für den Bundestrainer "kein Selbstläufer" ist.

Gnabry feste Größe im DFB-Team

Nach einigen Verletzungen ist der Offensivspieler des FC Bayern inzwischen Stammkraft bei Löw. Gnabry sei "spielstark" und "torgefährlich", sagte Löw über seinen Shootingstar: "In einigen Länderspielen hat er in vergangener Zeit richtig gute Spiele gemacht. Es gefällt mir einfach von seiner Art, wie er sich in den Räumen bewegt. Er hat hervorragende Voraussetzungen, um auf allerhöchstem Niveau zu spielen. Das müssen wir fördern."

In elf Länderspielen hat der 24-Jährige zehn Treffer erzielt. Seit der Wiedervereinigung kam kein deutscher Nationalspieler so schnell auf diesen Wert.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading