Bayern-Profi will weg Problem Ablöse: Platzt der Costa-Deal mit Juventus?

Wohin geht die Reise für Douglas Costa? Foto: GES/Augenklick

Entwickelt sich das Tauziehen um Douglas Costa zu einer Hängepartie ohne Happy End? Juventus Turin ist sehr interessiert, will aber nach Informationen des Kicker nicht die vom FC Bayern geforderten 40 Millionen Euro Ablöse zahlen.

 

München - Es sah schon so aus, als sei es nur noch eine Frage der Zeit, bis Douglas Costa seine Koffer packt und nach Italien zieht. Doch aktuell stecken die Gespräche zwischen dem FC Bayern und dem Serie-A-Spitzenklub Juventus Turin offensichtlich in einer Sackgasse fest.

Wie der Kicker schreibt, könnte sich die von den FCB-Verantwortlichen geforderte Ablösesumme durchaus als unüberwindbare Hürde erweisen, demnach sind die "Fronten verhärtet".

Der FC Bayern hatte den 26-jährigen Brasilianer 2015 für 30 Millionen Euro von Schachtjor Donezk nach München gelotst und würden nun zu gerne ein bisschen was verdienen am Transfer des Flügelflitzers.

Die Juve-Bosse weigern sich aber bislang, die vom deutschen Meister ins Spiel gebrachte 40-Millionen-Euro-Ablöse zu akzeptieren. Zuletzt hatte die Bild spekuliert, dass sich die Turiner mit Costa nur noch auf das Jahresgehalt einigen müssten.

 

7 Kommentare