Bayern gegen Dortmund Hoeneß: "Würde Hummels nicht Elfer schießen lassen"

, aktualisiert am 21.05.2016 - 10:30 Uhr
12. Mai 2012, DFB-Pokalfinale in Berlin: Mats Hummels (l.) tritt zum Elfermeter an - und trifft. Foto: dpa

Beim DFB-Pokalfinale am Samstagabend richten sich alle Augen auf Mats Hummels, der von Dortmund zu den Bayern wechselt. Sollte es zum Elfmeterschießen kommen, würde Uli Hoeneß dem Nationalspieler abraten, anzutreten.

 

Berlin - Uli Hoeneß hat Borussia Dortmund empfohlen, Fußball-Weltmeister Mats Hummels im DFB-Pokalfinale gegen dessen künftigen Klub Bayern München am Samstagabend (20.00 Uhr/ARD und Sky und im AZ-Liveticker) im Falle eines Elfmeterschießens außen vor zu lassen. "Egal, was er macht, es kann ihm negativ ausgelegt werden. Ich würde Hummels nicht Elfer schießen lassen", sagte der frühere Bayern-Präsident der Bild-Zeitung.

"Trifft er und der BVB gewinnt, sind die Bayern-Fans sauer. Scheitert er, heißt es, er hatte seinen Kopf nicht mehr beim BVB", so Hoeneß weiter. Der einstige Macher der Bayern erinnert sich natürlich an das Pokalfinale 1984, als Rekordnationalspieler Lothar Matthäus vor seinem Wechsel nach München im Trikot von Borussia Mönchengladbach vom Punkt gescheitert war.

Dass Bayern-Neuzugang Hummels (27) wegen der schwierigen Situation gehemmt sein könnte, glaubt Hoeneß (64) nicht: "Im Spiel, und da bin ich mir sicher, wird er alles für seinen Arbeitgeber geben. So wie ich Hummels kenne, wird er sich zerreißen."

 

13 Kommentare