AZ-Kommentar Betonwüsten in München: Im Stich gelassen

Emily Engels ist Rathaus-Reporterin der Abendzeitung.
Nicht nur der Walter-Sedlmayr-Platz gehört belebt, wie auch AZ-Rathausreporterin Emily Engels findet. Foto: Emily Engels

AZ-Rathausreporterin Emily Engels über die unschönen Betonwüsten in München.

 

Geht es um die Planung von neuen Wohnvierteln, fallen im Stadtrat gerne die Stichwörter "belebte Plätze" oder "Quartier der kurzen Wege". Um die alten Viertel in den Außenbezirken kümmert man sich kaum. Feldmoching ist das beste Beispiel. Händler klagen über die trostlose Betonwüste am Walter-Sedlmayr-Platz und fühlen sich seit Jahren von der Politik im Stich gelassen.

Ihr Frust ist berechtigt, denn der Walter-Sedlmayr-Platz ist eine riesige versiegelte Fläche ohne Aufenthaltsqualität. Und das in einer Stadt, in der jeder Quadratmeter Boden so teuer ist wie nirgendwo anders in Deutschland. Dass sich die Politik im Rathaus den Problemen von Münchnern fernab der Innenstadtviertel annimmt, sollte noch nicht einmal Lob verdienen. Es sollte selbstverständlich sein. Nicht nur im Wahlkampf.

 

2 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading