AZ-Gourmet-Aktion Die weihnachtliche Ess-Klasse im Hartmannshofer Park

Im Dezember findet die Ess-Klasse in der Fasanerie statt. Monatelang hat Chefin Martina Meise das über 300 Jahre alte Gebäude renoviert und in eine moderne Gaststätte umgewandelt. Hier stößt sie mit ihrem Chefkoch Piersandro Pieli im petrolfarbenen Fasaneriezimmer auf die Ess-Klasse an, die ab Dienstag startet. Foto: Petra Schramek

Ab Dienstag gastiert unsere Gourmet-Aktion in der Fasanerie am Hartmannshofer Park: Im Dezember gibt es dort fünf Gänge mit Weinen für 69 Euro.

München - Nördlich von Schloss Nymphenburg und des Botanischen Gartens liegt der Hartmannshofer Park. Es ist ein kleiner Park, einer, der am ehesten wohl den Moosachern ein Begriff ist, die dort Joggen gehen oder ihre Hunde ausführen.

An diesem Park aber liegt ein wunderschönes, über 300 Jahre altes Gebäude: die Fasanerie. Einst hat Kurfürst Max Emanuel dort eine Fasanenzucht einrichten lassen. Daran erinnert der Name noch heute, wo das Gebäude in eine Gastronomie umgewidmet ist.

Diese Gastronomie hat seit dem Sommer eine neue Betreiberin. Martina Meise, die schon das Café Limulus beim Schloss Nymphenburg verantwortet. Vier Monate hat sie saniert und renoviert, "wir haben hier jeden Zentimeter angefasst", sagt sie. Das denkmalgeschützte Gebäude sollte ein modernes Innenleben bekommen. Alles von einer richtigen Heizung (statt nur Bolleröfen) bis zu WLAN. Ein Lichtkonzept, für das neue Leitungen verlegt werden mussten. Und dann natürlich der Feinschliff; die Zimmer, die nach den verschiedenen Farben des Fasanengefieders gestaltet sind.

Auch die Tenne nebenan ist umgestaltet worden, hier sollen nun wechselnde Kulturveranstaltungen stattfinden, Konzerte oder Lesungen. Platz ist für kleine bis große Gesellschaften. Umgeben ist die Fasanerie von einer bedienten Terrasse und einem klassischen Biergarten mit Spielplatz.

"Mediterran meets Bavaria"

Einst war das zentrale, aber doch im Grünen gelegene Herrschaftshaus eine beliebte Location für Hochzeiten, und Martina Meise möchte diese Zeiten zurückbringen.

Mit ihrem italienischen Chefkoch Piersandro Pieli hat sie das Speisekonzept der Fasanerie entwickelt. "Mediterran meets Bavaria" haben sie es genannt; gehobene, leichte Küche findet hier ebenso ihren Platz wie auch eine einfache Pizza für die Familie, die nach einem Spaziergang im Park hier einkehrt. Wildgerichte haben in der Fasanerie (so sie denn Saison haben) einen besonderen Stellenwert, allein schon, um die Geschichte des Hauses zu ehren.

Was er kann, das zeigt Piersandro Pieli mit dem Ess-Klasse-Menü, das ab diesem Dienstag im den Restaurant angeboten wird (Montag ist Ruhetag).

Vorweg gibt es eine Kartoffelcremesuppe mit einem Hauch von schwarzem Trüffel, als zweiten Gang eine Wildterrine mit Madeira-Sauce auf einem Feldsalatbouquet mit Walnüssen. Ein Filet vom Steinbutt mit Granatapfelsauce, Wintergemüse und einem Kartoffelgratin. Als Hauptgang Kalbsmedaillons mit Kastanien-Morchel-Sauce und Maismousse. Der süße Abschluss: ein Zimt-Semifreddo mit lauwarmen Waldfrüchten.

Die begleitenden Weine zum Menü und den Aperitif vorweg hat Rindchens Weinkontor ausgewählt, sie sind in dem Preis von 69 Euro pro Person enthalten. Ein Menü, das sich zum Beispiel hervorragend für eine spontane kleine Weihnachtsfeier im Freundeskreis eignet – bis zum 23. Dezember bietet die Fasanerie diese Ess-Klasse an.


Rindchens Weinkontor: Ein wirklich ausgezeichneter Wein

Weinpartner und Mit-Initiator der Ess-Klasse ist Rindchens Weinkontor. Der Weinhändler mit Kontoren im Viehhof und in Nymphenburg wartet immer wieder mit neuen, spannenden Weinentdeckungen zu fairen Preisen auf. Dafür ist er bei der Berliner "Weintrophy", dem bedeutendsten deutschen Weinwettbewerb, zum sechsten Mal in Folge als "Deutschlands bester Weinfachhändler international" ausgezeichnet worden.

Bei jedem Ess-Klasse-Menü werden von Rindchens-Mitarbeiterinnen und der AZ-Redaktion Menü und Weine sorgfältig aufeinander abgestimmt – die Basis für vollendeten Genuss im Glas und auf dem Teller.

Rindchens Weinkontor im Schlachthof: Di. bis Fr. 10-19 Uhr, Sa. 10-16 Uhr, Zenettistraße 11 (Viehhof) Tel 720 18 160, Kontor in Nymphenburg: Mo. bis Fr. 11-20 Uhr, Sa. 10-16 Uhr, Notburgastraße 4a, Kontor in Grünwald, Di. bis Fr. 10–19 Uhr, Sa. 10–16 Uhr, Martkplatz 2 (über Perlacher Straße), www.rindchen.de


Das Ess-Klasse-Menü: Von Trüffel über Wild, Steinbutt und Kalb bis zum Zimt

Aperitif: Der aromatische Rosé "Cremant de Bourgogne" Brut vom Weingut Paul Delane stellt mit beerigen Aromen auf das Menü ein.

1. GANG Kartoffelcremesuppe mit einem Hauch schwarzem Trüffel: Die Kartoffelsuppe ist ein Klassiker der bayerischen Küche. Hier kommt sie ungewohnt edel daher, was an ihrem perfekt harmonierenden Topping liegt. Im Glas bietet der schmelzige Graue Burgunder, Jahrgang 2016, vom Weingut Hauck in Rheinhessen, einen idealen Begleiter.

2. GANG Zweierlei Wildterrine mit Madeira-Sauce auf einem Feldsalatbouquet mit Walnüssen: Zu einem Teil aus Wildschwein, zum anderen aus Gans besteht die Wildterrine, die Chefkoch Piersandro Pieli entworfen hat. Intensiv im Geschmack, wird sie begleitet von Kernen und Walnüssen, die Biss in den Gang bringen. Ein Rotwein nimmt es mit der Terrine auf: Der Rosso Piceno Superiore (Bild oben), Jahrgang 2014, aus den Marken. Beste Lagen und älteste Reben sorgen für seinen kraftvollen wie eleganten Geschmack und den würzigen Nachhall.

3. GANG Filet vom Steinbutt mit Granatapfelsauce, Wintergemüse und Kartoffelgratin: Ein schöner Fischgang; zarter Steinbutt, niedliches rundes Gratin, knackiges Gemüse. Dazu der vollmundige Cheverny Blanc vom Weingut Delaille.

4. GANG Kalbsmedaillons mit Kastanien-Morchel-Sauce und Maismousse: Der Hauptgang ist eine Hommage an den Winter, Kastanien und Morcheln tun ihr Übriges dazu. Der "Chant de l’Olivier", ein Cuvée aus Syrah, Grenache und Carignan, bringt Anklänge an Pflaumen und Bitterschokolade mit. Er kommt vom Weingut Domaine La Prade Mari.

5. GANG Zimt-Semifreddo mit lauwarmen Waldfrüchten: Der halbgefrorene Genuss in Kombination mit den lauwarmen Beeren macht so süchtig, dass auch der Nachtisch noch komplett verspeist werden will. Die süße Riesling Auslese vom Weingut Weber an der Nahe bringt noch einen Hauch Pfirsich an den Gaumen.


Fasanerie, Hartmannshofer Straße 20, Ess-Klasse vom 28. November bis zum 23. Dezember (Montag Ruhetag), Reservierung bitte mit dem Stichwort "Ess-Klasse" unter 089-922 84 600.

Lesen Sie auch: Freitags gibt’s Fisch - Michael Hüsken zeigt Zubereitung

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null