AZ exklusiv Kein Witz: Honey macht Doktor-Titel statt Trash-Sendungen

Gemeinsam in der Dusche: Honey und Micaela Schäfer Foto: micaelaschaefer.de/funurl.de/honey

Honey ist immer für eine Überraschung gut. Der Ex-Dschungelcamper, der am Sonntagabend in der Kochshow "Grill den Henssler" vor einem Millionenpublikum vorgeführt wurde, kündigt im AZ-Interview an, seinen Doktor machen zu wollen.

 

Als Trash-TV-Star Gina-Lisa Lohfink (30) als Überraschungsgast bei "Grill den Henssler" erschien, war für Alexander "Honey" Keen (34) das Maß voll. Von TV-Koch Steffen Henssler (44) und Moderatorin Ruth Moschner (41) musste Honey verbal ziemlich viel einstecken.

Fieses Honey-Bashing!

"Für die Pfeife wird es schon reichen!", lästerte Steffen Henssler über Honey. Selbst Ruth Moschner unterstellte dem TV-Star, nur eine Show abzuziehen. Und auch Mitkocherin Verena Kerth erklärte in der AZ über Honey: "Honey und ich sind wie Bügelbrett und Waldmeisterbowle - das passt einfach gar nicht zusammen.  Er ist ziemlich einfach gestrickt."

Honey schlägt in der AZ zurück

Die Verbal-Attacken setzten Honey zu. Nach Ausstrahlung der Kochshow sagt er in der AZ: "Leider ist aus einer lustigen und niveauvollen Kochshow mit Entertainment-Elementen eine Trashsendung entstanden, bei der das Kochen in den Hintergrund geraten ist. Vor allem finde ich es den anderen Gästen gegenüber respektlos, eine Sendung zum großen Teil auf einen Protagonisten zuzuschneiden." Die Produktionsfirma itv will sich zu Honeys Vorwürfen nicht äußern. Eine Sprecherin zur AZ: "Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir dies nicht kommentieren werden."

Doktor-Titel statt Trash-TV

Seine TV-Karriere will Honey dennoch nicht ganz aufgeben. "Es gibt viele faire und verlässliche Medienpartner. Ich werde die Themen Moderation, Modeln, Schauspiel uvm. weiter vorantreiben", sagt er der AZ. Doch er hat auch großes vor: "Momentan überlege ich mir eine Dissertation im Bereich Medien zu verfassen. Eventuell suche ich mir Ende des Jahres einen geeigneten Doktorvater für dieses Projekt. Schließlich habe ich alle relevanten Kontakte zu Personen vor und hinter der Kamera. Es bleibt also spannend!"

Zwei Bachelor-Abschlüsse

Nur den wenigsten ist bekannt, dass der Schönling auch etwas im Köpfchen hat. Er studierte vier Jahre in den Niederlanden und schloss sein Studium mit einem Bachelor of Business Administration ab. Außerdem absolvierte er ein 18-monatiges Studium an der Newcastle Business School in England und ein sechsmonatiges Praktikum in Madrid. Das Studium der International Business and Management Studies beendete er mit "First Class Honors", also der Traumnote 1,0.

2 Kommentare