AZ-Exklusiv Das sagt Uli Hoeneß zur Krise des FC Bayern

Uli Hoeneß beim Spiel des FC Bayern gegen Union Berlin. Foto: imago images / Michael Weber

Uli Hoeneß spricht im exklusiven AZ-Interview über die Krise beim FC Bayern, Trainer Niko Kovac und die "unsäglichen Länderspielpausen".

 

München - Nach dem desolatem Auftritt des FC Bayern beim 2:1 in der zweiten Runde des DFB-Pokals bei Zweitligist VfL Bochum wollten sich die Vereinsverantwortlichen bislang nicht äußern. Im Exklusiv-Interview mit der Abendzeitung hat Präsident Uli Hoeneß das Schweigen der Bayern-Bosse nun gebrochen und sich ausführlich zur aktuellen Krise des Klubs geäußert.

"Wir müssen jetzt auch nicht verrücktspielen, nicht übertreiben. Im Pokal muss man weiterkommen und alles andere zählt nicht", sagte Hoeneß: "Wir sind mit unserer Mannschaft kritisch genug. Im Moment müssen wir gewinnen und das gute Spiel kommt von selbst."

Uli Hoeneß: "Man sollte aufhören, immer nur auf den Trainer einzuhauen"

Die deutlichen Worte, die Kapitän Manuel Neuer bereits in Bochum fand und – bezogen auf die erste Halbzeit - von fehlendem Charakter sprach, haben Hoeneß aber offenbar gefallen. "Ich finde es prima, wenn der Kapitän das so deutlich anspricht", sagte Hoeneß, "denn man sollte aufhören, immer nur auf den Trainer einzuhauen, die schlechten Spiele macht nicht der Trainer, sondern die Mannschaft."

Außerdem sprach Hoeneß in dem exklusiven AZ-Interview über...

...die holprigen vergangenen Wochen:
"Ja, schon. Aber wir jammern hier auf hohem Niveau. Wir sind in der Champions League ungeschlagen, in der Meisterschaft dabei. Eines sage ich Ihnen: Die Langeweile in der Bundesliga kommt noch früh genug."

...die anstehenden Duelle mit Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund:
"Ich freue mich auf die Spiele in Frankfurt und auch gegen Dortmund, weil ich gar keine Sorgen habe, dass unsere Mannschaft die zu leicht nimmt. Bei unserer Mannschaft habe ich immer das Gefühl: Dann, wenn es darauf ankommt, wie in Tottenham, wie in Leipzig, wie auf Schalke, dann spielt sie gut und die Spieler geben Gas."

...Niko Kovac und die Frage, ob ihn die Mannschaft in Bochum nicht im Stich gelassen hat:
"Wir wollen hier kein Scherbengericht machen. Wir fangen jetzt schon an, uns nach Siegen auseinanderzunehmen. Das dürfen Sie nicht so machen, da müssen wir uns schon dagegen wehren. Das Hauptproblem bei allen großen Mannschaften sind diese unsäglichen Länderspielpausen. Deswegen wird es immer wieder holpern, keine Frage. Aber, wenn es mal läuft, dann wird es schwierig für die Anderen."

Das komplette Interview und unter anderem, was Hoeneß jetzt von der Mannschaft fordert, warum genau er in den Länderspielpausen das Hauptproblem des FC Bayern sieht und wie er die Entwicklung der Basketballer des FC Bayern nach dem Sieg gegen Real Madrid bewertet, lesen Sie in der Samstagsausgabe der Abendzeitung.

Lesen Sie hier: FC Bayern - Ärger um Fan-Spruch - Niko Kovac bleibt bei seiner Meinung

 

10 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading