Atommüll Altmaier: Erkundungsstopp in Gorleben

Bis zur Bundestagwahl 2013 soll es nach Angaben aus Berlin keine weiteren Erkundungen zur möglichen Eignung des Salzstocks in Gorleben als Atommüll-Endlager geben.

 

Berlin - Die Erkundungsarbeiten zur Eignung des niedersächsischen Salzstocks Gorleben als Atommüll-Endlager werden ausgesetzt. Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) verkündete am Freitag in Berlin einen Erkundungsstopp für Gorleben bis nach der Bundestagswahl 2013. Zugleich zeigte Altmaier zuversichtlich, dass es bald einen Konsens zwischen Bund und Ländern für ein Endlagersuchgesetz geben wird.

Bund und Länder ringen seit mehr als einem Jahr um einen Kompromiss, die Verhandlungen waren zuletzt aber ins Stocken geraten. Am Donnerstag hatte Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister den Salzstock Gorleben als Endlager als ungeeignet bezeichnet.

 

2 Kommentare