Anleitung zu mehr Disziplin München: Voi führt virtuelle Parkplätze für E-Scooter ein

Ab dem Wochenende wird es in der Voi-App speziell ausgewiesene Parkzonen geben. Foto: Markus Scholz/dpa (Archivbild)

In München richtet der schwedische Anbieter Voi virtuelle Parkzonen für seine E-Tretroller ein. Wer dort parkt, bekommt einen Rabatt.

 

München - Viele Münchner nerven sie: Die immer im Weg stehenden E-Scooter auf Gehwegen. Das schwedische Unternehmen Voi will seine Nutzer nun zu mehr Disziplin anleiten – auch in München.

Ab diesem Wochenende soll in der Smartphone-App angezeigt werden, wo die Scooter am besten abgestellt werden sollen – quasi ein digitales Parkraummanagement.

Voi richtet Stellzonen für E-Scooter ein

Wenn Nutzer ihren Scooter dort abstellen, wo es ihnen die App vorschlägt, gibt es ein kleines finanzielles Zuckerl: ein Fuchzgerl wird zurückerstattet – also die Hälfte des Startpreises von einem Euro.

Im Bundesrat wird übrigens bald über ein komplettes Abstellverbot von E-Scootern auf Gehwegen diskutiert. Das lehnt Voi freilich ab.

München-Karte: Hier sind die E-Scooter verboten

0 Kommentare