12. Spieltag in der Bundesliga Leipzig nur Remis - Kölns Streit mit dem Videobeweis

Ernüchterung bei den Leipzigern, die es nach Führung nur zu einem 2:2 gegen Bayer Leverkusen schafften und weiter hinter den Bayern herhinken. Foto: Marius Becker/dpa

Während der FC Bayern souverän siegt, schafft es Verfolger Leipzig nur zu einem Unentschieden gegen Bayer Leverkusen. Köln wartet weiter auf den ersten Saisonsieg und hat wieder Ärger mit dem Videobeweis. 

 

Berlin - Der FC Bayern München hat die Tabellenführung in der Bundesliga ausgebaut. Der Spitzenreiter setzte sich am Samstag gegen den FC Augsburg souverän mit 3:0 (2:0) durch und hat nun sechs Punkte Vorsprung auf Vizemeister RB Leipzig. Die Sachsen kamen bei Bayer Leverkusen trotz zweimaliger Führung nur zu einem 2:2 (1:1).

Der 1. FC Köln wartet nach dem 0:1 (0:1) beim FSV Mainz 05 auch nach dem 12. Spieltag noch auf den ersten Sieg. Beim 500. Bundesligaerfolg in der Karriere von Trainer Jupp Heynckes sorgten Arturo Vidal (31.) und Robert Lewandowski mit einem Doppelpack (38./49.) für die frühe Vorentscheidung.

Augsburg bereitete den Bayern nur in der Anfangsphase Probleme, nach dem 1:0 hatten die Gastgeber leichtes Spiel und schafften ihren neunten Saisonsieg. Seit Heynckes' Rückkehr haben die Münchner alle acht Pflichtspiele unter dem 72-Jährigen gewonnen.

Leipzig müht sich zum 2:2 gegen Bayer

In Leverkusen erzielten die Leipziger ihre Treffer durch zwei Elfmeter. Zunächst verwandelte Nationalstürmer Timo Werner (13.) einen Foulstrafstoß zum 1:0, nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Leverkusens Leon Bailey (44.) war der Schwede Emil Forsberg (54.) mit einem Handelfmeter erfolgreich.

Benjamin Henrichs hatte zuvor nur acht Minuten nach seiner Einwechslung für ein Handspiel im Strafraum die Rote Karte gesehen (52.). In Unterzahl erzielte Kevin Volland (74.) noch den Ausgleich.

Kölns Ärger mit dem Videobeweis

Mark Uth sicherte 1899 Hoffenheim mit einem Tor in der Nachspielzeit (90. +1) noch einen Punkt im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt. Kevin-Prince Boateng (13.) hatte die Hessen früh in Führung gebracht. Frankfurt verpasste durch das Remis den vorübergehenden Sprung auf Rang drei und ist Sechster.

Auch Schlusslicht 1. FC Köln konnte trotz Überzahl in der Schlussphase keinen Dreier einfahren. Stattdessen haben die Domstädter wieder Ärger mit dem Videobeweis.  Daniel Brosinski (44.) traf für Mainz per Foulelfmeter zum vierten Erfolg in dieser Spielzeit. Das allerdings war eine Fehlentscheidung: Sörensen soll De Blasis regelwidrig mit seiner Hand gestört haben, was aber nicht der Fall war.

Schiedsrichter Felix Brych beharrte auch nach Hinzunahme des Videobeweises auf seiner Meinung. Die Kölner von Trainer Peter Stöger haben weiterhin nur zwei Punkte. Der Mainzer Giulio Donati (71.) sah in der zweiten Hälfte nach einer vermeintlichen Tätlichkeit die Rote Karte.

Nach zuvor sieben Unentschieden feierte Trainer Martin Schmidt den ersehnten ersten Sieg mit dem VfL Wolfsburg. Die Niedersachsen setzten sich gegen den SC Freiburg mit 3:1 (2:0) durch. Yannick Gerhardt (3.) und Yunus Malli (29./70.) trafen für den VfL, der den Anschluss zum Tabellenmittelfeld herstellte.

Die Freiburger, für die Bartosz Kapustka (68.) erfolgreich war, liegen nach ihrer sechsten Saisonniederlage auf dem Relegationsplatz.

Lesen Sie hier: Die Noten für die Bayern - Einzelkritik: Lewy und James in bestechender Form

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading