Zwei falsche Polizisten in Nürnberg geschnappt

Nürnberg (dpa/lby) - Zwei falsche Polizisten sind in Nürnberg verhaftet worden. Die beiden Trickbetrüger versuchten einen Mann telefonisch zu überreden, ihnen seine Wertgegenstände zu geben, um sie vor Dieben zu schützen, wie die richtige Polizei am Donnerstag mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Handschellen werden einem Mann angelegt. Foto: Jens Wolf/Archiv
dpa Handschellen werden einem Mann angelegt. Foto: Jens Wolf/Archiv

Nürnberg (dpa/lby) - Zwei falsche Polizisten sind in Nürnberg verhaftet worden. Die beiden Trickbetrüger versuchten einen Mann telefonisch zu überreden, ihnen seine Wertgegenstände zu geben, um sie vor Dieben zu schützen, wie die richtige Polizei am Donnerstag mitteilte. Sein Name stünde auf einer sichergestellten Liste mit unmittelbar bevorstehenden Einbrüchen, so die angeblichen Polizisten. Der Mann roch aber den Braten und verständigte die echte Polizei. Die nahm am Mittwoch den 24 Jahre alten Abholer und seinen ein Jahr älteren Komplizen fest, als sie ihre erwartete Beute in Empfang nehmen wollten.

Am Donnerstag kamen beide wegen gewerbs- und bandenmäßigem Betrug in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft Nürnberg mitteilte. Einer der Männer habe die Tat bestritten, der andere habe sich nicht äußern wollen, sagte eine Sprecherin.

In den vergangenen zwei Wochen sind den Angaben der Polizei zufolge in ganz Mittelfranken rund 100 Anrufe von falschen Polizisten gemeldet worden. Die Beamten warnten davor, Geld oder Wertgegenstände an unbekannte Personen herauszugeben. "Echte Polizeibeamte werden niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände fordern, um weitere Ermittlungen durchzuführen", teilte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) dazu mit.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren