Zugunglück von Bad Aibling: Verantwortlicher vorzeitig aus Gefängnis entlassen

Der Fahrdienstleiter, der für das schwere Zugunglück von Bad Aibling verantwortlich war, befindet sich nicht mehr im Gefängnis. Eigentlich war er zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Fahrdienstleiter, der für das Zugunglück von Bad Aibling im Jahr 2016 verantwortlich ist, ist vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden.
dpa/Peter Kneffel Der Fahrdienstleiter, der für das Zugunglück von Bad Aibling im Jahr 2016 verantwortlich ist, ist vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen worden.

Traunstein - Der für das verheerende Zugunglück von Bad Aibling verantwortliche Fahrdienstleiter ist vorzeitig aus der Haft entlassen worden.

Dem wegen fahrlässiger Tötung verurteilten Mann sei bereits im Juli etwa ein Drittel der dreieinhalbjährigen Gefängnisstrafe auf Bewährung erlassen worden, sagte Staatsanwalt Oliver Mößner in Rosenheim am Montag auf Anfrage. Die Bewährungszeit beträgt drei Jahre.

Bad Aibling: Mehrere Tote bei Zugunglück - die Bilder

Fahrdienstleiter: Von Handyspiel abgelenkt

"Trotz der schrecklichen Folgen war es letztlich ein Fahrlässigkeitsdelikt", begründete Mößner die Entscheidung des Landgerichts Traunstein, die die Staatsanwaltschaft akzeptiert habe.

Bei dem Zusammenstoß zweier Nahverkehrszüge am 9. Februar 2016 waren zwölf Menschen ums Leben gekommen, 89 Insassen wurden verletzt. Der Fahrdienstleiter hatte - vom verbotenen Handyspielen abgelenkt - Signale falsch gestellt.

 

 

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren