Zugkatastrophe von Bad Aibling: Kein technisches Versagen!

Verkehrsminister Alexander Dobrindt äußerte sich am Montag zur Datenauswertung nach dem Zugunglück in Bad Aibling. Demnach lag der Katastrophe, bei der elf Menschen ums Leben kamen, kein technisches Versagen zugrunde.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt an der Unglücksstelle in Bad Aibling.
dpa Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt an der Unglücksstelle in Bad Aibling.

München - Nach dem Zugunglück mit elf Toten in Bad Aibling gibt es weiter keine Hinweise auf technisches Versagen.

Das sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Montag in München. "Tatsache ist, dass nach den Daten, die wir haben, ein technischer Fehler nicht vorgelegen hat."

Am Dienstag wollen sich Staatsanwaltschaft und Polizei zur Unfallursache äußern. Im Laufe dieser Woche werde es nach Wiederherstellung der Gleise Kontrollfahrten geben, sagte Dobrindt.

Damit soll nach den Worten des Verkehrsministers überprüft werden, ob die von den Fahrtenschreibern aufgezeichneten Daten "validierbar" sind.

Ergebnisse sollten Ende dieser oder Anfang nächster Woche vorliegen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren