Von der Leyen eröffnet Münchner Sicherheitskonferenz

Berlin/München (dpa/lby) - Die transatlantischen Beziehungen, die zunehmenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen und die Krisen im Nahen Osten zählen zu den Hauptthemen der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz. Rund 30 Staats- und Regierungschefs und etwa 90 Minister werden zum weltweit wichtigsten sicherheitspolitischen Expertentreffen in der bayerischen Landeshauptstadt erwartet.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ursula von der Leyen. Foto: Arne Immanuel Bänsch/Archiv
dpa Ursula von der Leyen. Foto: Arne Immanuel Bänsch/Archiv

Berlin/München (dpa/lby) - Die transatlantischen Beziehungen, die zunehmenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen und die Krisen im Nahen Osten zählen zu den Hauptthemen der diesjährigen Münchner Sicherheitskonferenz. Rund 30 Staats- und Regierungschefs und etwa 90 Minister werden zum weltweit wichtigsten sicherheitspolitischen Expertentreffen in der bayerischen Landeshauptstadt erwartet. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) eröffnet die Konferenz am heutigen Freitag mit ihrem britischen Kollegen Gavin Williamson.

Höhepunkt werden die Reden von US-Vizepräsident Mike Pence und Bundeskanzlerin Angela Merkel am Samstag sein. Der französische Präsident Emmanuel Macron und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu haben dagegen abgesagt.

Trotzdem rechnet Konferenzleiter Wolfgang Ischinger damit, dass die bis Sonntag dauernde Tagung die "wichtigste und größte" seit der Gründung vor mehr als 50 Jahren wird. Er begründet das unter anderem damit, dass die Delegationen aus den USA und China so groß und prominent besetzt seien wie noch nie.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren