Urteile nach tödlichen S-Bahn-Stößen nicht rechtskräftig

Nürnberg (dpa/lby) - Der tödliche Streit an einer S-Bahn-Station in Nürnberg beschäftigt nun auch den Bundesgerichtshof. Die Nebenklage habe Revision gegen die Jugendstrafe von dreieinhalb und dreieinviertel Jahren für zwei zur Tatzeit 17-Jährige nach Stößen ins S-Bahn-Gleis eingelegt, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Nürnberg-Fürth am Donnerstag auf Nachfrage.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Modell der Justitia steht auf einem Tisch. Foto: Volker Hartmann/dpa/Archivbild
dpa Ein Modell der Justitia steht auf einem Tisch. Foto: Volker Hartmann/dpa/Archivbild

Nürnberg (dpa/lby) - Der tödliche Streit an einer S-Bahn-Station in Nürnberg beschäftigt nun auch den Bundesgerichtshof. Die Nebenklage habe Revision gegen die Jugendstrafe von dreieinhalb und dreieinviertel Jahren für zwei zur Tatzeit 17-Jährige nach Stößen ins S-Bahn-Gleis eingelegt, sagte eine Sprecherin des Landgerichts Nürnberg-Fürth am Donnerstag auf Nachfrage. Der Bundesgerichtshof muss nun das Urteil prüfen.

Die Jugendkammer hatte die beiden Angeklagten im Dezember wegen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig gesprochen. Sie hatten nach einem Discobesuch drei Jugendliche auf die Gleise gestoßen. Ein Zug überrollte zwei der Opfer. Die Nebenklage hatte eine Verurteilung wegen Totschlags gefordert. Die Angehörigen äußerten sich nach der Urteilsverkündung enttäuscht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren