„Uns fehlen Leute wie Jan und Erik“

100.000 Zuschauer? Die Veranstalter freuen sich über Zuspruch auf den Hüpfburgen. An der Strecke aber herrschte tote Hose.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
3,876 Zuschauer pro Meter? Selbst am für Zuschauer attraktiven Spittlertorgraben gab’s die nicht...
Klaus Schillinger 3 3,876 Zuschauer pro Meter? Selbst am für Zuschauer attraktiven Spittlertorgraben gab’s die nicht...
Die kleine Fenja fand’s nicht so toll. Ihr Opa, Sportbürgermeister Horst Förther, versuchte, das Positive herauszukehren.
Steffen Windschall 3 Die kleine Fenja fand’s nicht so toll. Ihr Opa, Sportbürgermeister Horst Förther, versuchte, das Positive herauszukehren.
Klatschen als einziges legales Doping: Doch nur wenige kamen zum Anfeuern an den Aufstieg am Tiergärtnertor.
Klaus Schillinger 3 Klatschen als einziges legales Doping: Doch nur wenige kamen zum Anfeuern an den Aufstieg am Tiergärtnertor.

100.000 Zuschauer? Die Veranstalter freuen sich über Zuspruch auf den Hüpfburgen. An der Strecke aber herrschte tote Hose.

NÜRNBERG Die kleine Fenja fand’s eher „blöd“. Während ihr Opa, Nürnbergs Sportbürgermeister Horst Förther (SPD), versuchte, die 18. Auflage des Radrennens „Rund um die Nürnberger Altstadt“ als „Findungsrennen“ zu definieren, wo sich der skandalgebeutelte Sport rehabilitieren könne, langweilte sich die 4-Jährige famos: „Nur die Hüpfburg war gut.“

Was auf und neben den Hüpfburgen am Färbertor los war, findet auch Chef-Organisator Jürgen Thielemann „sensationell“. Auch die „Schlangen“ vor den Erlebnis-Ständen der Sponsoren. Die Rennen selbst aber scheinen den meisten Nürnbergern mittlerweile ziemlich schnuppe zu sein.

Athleten mit „seitenlangen Medikamentenlisten“

„Wir sagen 100.000“, gibt Thielemann als offizielle Besucherzahl aus. Würde bedeuten: Bei einer Länge von 12,9 Kilometern wären gestern auf beiden Seiten der Strecke im Schnitt pro Meter jeweils 3,876 Zuschauer gestanden. Realistisch dürfte wohl ein Drittel der offiziellen Zuschauerzahl sei. So hatten sogar vor dem Opernhaus – dem Epizentrum des vermeintlichen Top-Events – die Streckenkiebitze Platz ohne Ende. Und das während der Hauptrennen! Andere Streckenabschnitte waren fast menschenleer.

„Uns fehlen halt Leute wie Jan Ullrich und Erik Zabel“, räumt Thielemann ein. Bloß: Wer will die noch sehen nach all den Lügen und Skandalen? Auch die anderen Ex-Stars sind beim Publikum nicht wohl gelitten: „Hör mir auf mit dem Armstrong. Das is’n Arsch für mich!“, fiel am Richard-Wagner-Platz ein Westfale Bürgermeister Förther ins Wort. Im Gegensatz zu den Protagonisten auf den Drahteseln war zumindest dieser Zeitgenosse riechbar gedopt.

Aber auch für die Radler bei „Rund um die Altstadt“ gilt: keine generellen Unschuldsvermutungen. Förther war erstaunt über die „seitenlangen Medikamentenlisten“, die jeder Sportler vor dem Start präsentiert: „Einer müsse das nehmen, der andere das, und Asthma haben ja fast alle.“ Ein Narr, wer im Profi-Radeln darauf verzichten würde, sich legal in Form zu dopen...

So freuten sich die Zuschauer über einen regenfreien Sonntagnachmittag mit Bier und Bratwurst und Hüpfburgen – der Radsport selbst scheint seine Faszination verloren zu haben.

S. Windschall

3,876 Zuschauer pro Meter? Selbst am für Zuschauer attraktiven Spittlertorgraben gab’s die nicht...
© Klaus Schillinger
Die kleine Fenja fand’s nicht so toll. Ihr Opa, Sportbürgermeister Horst Förther, versuchte, das Positive herauszukehren.
© Steffen Windschall
Klatschen als einziges legales Doping: Doch nur wenige kamen zum Anfeuern an den Aufstieg am Tiergärtnertor.
© Klaus Schillinger
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren