SPD-CSU-Kandidat bleibt mit 94 Prozent OB von Günzburg

Günzburg (dpa/lby) - Der sozialdemokratische Oberbürgermeister von Günzburg, Gerhard Jauernig, geht in seine vierte Amtszeit. Jauernig war bei der Wahl am Sonntag gemeinsamer Kandidat von SPD und CSU.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Kreuz auf einen Stimmzettel. Foto: picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild
dpa Ein Kreuz auf einen Stimmzettel. Foto: picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Günzburg (dpa/lby) - Der sozialdemokratische Oberbürgermeister von Günzburg, Gerhard Jauernig, geht in seine vierte Amtszeit. Jauernig war bei der Wahl am Sonntag gemeinsamer Kandidat von SPD und CSU. Er erreichte 94,4 Prozent der Stimmen, wie die Stadt mitteilte. Die Christsozialen hatten darauf verzichtet, einen Gegenkandidaten zu dem seit 2002 regierenden OB aufzustellen. Stattdessen nominierten sie den SPD-Mann offiziell auch als CSU-Kandidaten. Die Wahlbeteiligung betrug 47,3 Prozent.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren