Söder: Von AfD bleibt nur ein Wrack übrig

München (dpa/lby) - CSU-Chef Markus Söder hat die AfD angesichts deren heftigen internen Machtkampfs nurmehr als "Wrack" und "Ruine" bezeichnet. "Die AfD hat endgültig ihr wahres Gesicht gezeigt", sagte Söder vor einer Videoschalte des CSU-Vorstands am Montag in München.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Mikrofon steht vor dem Partei-Logo der AfD auf einer Bühne. Foto: Sebastian Willnow/zb/dpa/Archivbild
dpa Ein Mikrofon steht vor dem Partei-Logo der AfD auf einer Bühne. Foto: Sebastian Willnow/zb/dpa/Archivbild

München (dpa/lby) - CSU-Chef Markus Söder hat die AfD angesichts deren heftigen internen Machtkampfs nurmehr als "Wrack" und "Ruine" bezeichnet. "Die AfD hat endgültig ihr wahres Gesicht gezeigt", sagte Söder vor einer Videoschalte des CSU-Vorstands am Montag in München. "Es wird jetzt ganz entscheidend darauf ankommen, ob die Trennung von sehr rechten und rechtsextremen Kräften wie dem brandenburgischen Noch-Fraktionsvorsitzenden durchgezogen wird oder nicht." Fest steht für Söder aber bereits: "Es bleibt auf jeden Fall ein Wrack übrig von dieser Partei, eine Ruine." Es werde sich jetzt nur noch zeigen müssen, "ob die noch rechteren Kräfte sich durchsetzen oder nicht".

Der AfD-Bundesvorstand hatte am Freitag die Mitgliedschaft des Brandenburger Landes- und Fraktionsvorsitzenden Andreas Kalbitz per Mehrheitsbeschluss für nichtig erklärt. Hintergrund sind frühere Kontakte im rechtsextremen Milieu. Kalbitz hat dagegen rechtliche Schritte angekündigt. Die Brandenburger Landtagsfraktion stand zudem noch hinter Kalbitz. Dieser galt neben Björn Höcke als wichtigster Vertreter der rechtsnationalen Strömung in der Partei, die vom Verfassungsschutz als rechtsextreme Bestrebung beobachtet wird.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren