Söder: Steuerfreie E-Autos und neue Batterien

München (dpa/lby) - Ministerpräsident Markus Söder will den Klimaschutz mit einer Kombination aus "Innovation und Belohnung" vorantreiben. Das erklärte der CSU-Politiker am Mittwochabend als Gast in der Münchner Runde im Bayerischen Fernsehen (BR).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Elektroauto lädt. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv
dpa Ein Elektroauto lädt. Foto: Hendrik Schmidt/Archiv

München (dpa/lby) - Ministerpräsident Markus Söder will den Klimaschutz mit einer Kombination aus "Innovation und Belohnung" vorantreiben. Das erklärte der CSU-Politiker am Mittwochabend als Gast in der Münchner Runde im Bayerischen Fernsehen (BR). Er stelle sich etwa eine komplette Steuerfreiheit für Elektro-Autos oder synthetische Kraftstoffe vor - oder kostenloses Parken für Menschen, die Elektroautos besitzen, erklärte Söder.

Auch die Freigabe von Busspuren für Fahrer, die "sich bewusst für eine ökologische Automobilität" entschieden, wollte der Ministerpräsident als Anreiz für mehr Klimaschutz verstanden wissen. Ebenso Vergünstigungen bei der Erbschaftssteuer unter bestimmten Bedingungen: "Wer eine Wohnung oder ein Haus erbt, soll keine Erbschaftssteuer mehr bezahlen, wenn er eine komplette energetische Sanierung macht." Mit Blick auf die eingeforderten Innovationen sagte er: "Es reicht nicht, dass wir mit den alten Batterien fahren. Es müssen neue Generationen entwickelt werden."

Nach der vor allem für die Schwesterpartei CDU desaströs verlaufenen Europawahl hatte Söder bereits signalisiert, künftig stärker auch ökologische Themen zu adressieren. "Das Duell heißt ab jetzt nicht mehr Schwarz gegen Rot, sondern eindeutig Schwarz gegen Grün", hatte Söder nach der Wahl erklärt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren