Söder: CDU hat bei K-Frage Vorschlagsrecht, CSU Vetorecht

CSU-Chef Markus Söder hält am unionsinternen Verfahren für die Kür des nächsten Kanzlerkandidaten fest. Das Verfahren sei schon immer so gewesen: "Die CDU hat das geborene Vorschlagsrecht, weil sie einfach die größere Schwester ist.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Markus Söder (CSU) im Landtag. Foto: Sven Hoppe/dpa-Pool/dpa/Archivbild
dpa Markus Söder (CSU) im Landtag. Foto: Sven Hoppe/dpa-Pool/dpa/Archivbild

München - CSU-Chef Markus Söder hält am unionsinternen Verfahren für die Kür des nächsten Kanzlerkandidaten fest. Das Verfahren sei schon immer so gewesen: "Die CDU hat das geborene Vorschlagsrecht, weil sie einfach die größere Schwester ist. Die CSU kann Nein sagen, hat das Vetorecht", sagte Söder am Sonntag im ZDF-Sommerinterview. Zunächst müsse in der CDU aber erst einmal geklärt werden, wer der neue Parteichef werde, betonte Söder.

Auf die Frage nach einer eigenen Kanzlerkandidatur bekräftigte Söder: "Mein Platz ist in Bayern." Mit Blick auf die derzeitige Umfrage-Lage für die Union und ihn persönlich sagte Söder: "Umfragen sind geschuldet der aktuellen Situation." Keiner dürfe glauben, dass die Umfragen automatisch immer so blieben.

Söder mahnte, mehr als das Wohl Einzelner interessiere die Mehrheit der Menschen derzeit, wie es in Sachen Corona weitergehe. Im Herbst könne die Situation völlig anders sein. Er fürchte auch, dass es wirtschaftlich nicht so einfach werde.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren