Sensation im Steigerwald: Saurier-"Mama" gefunden

In einem Steinbruch ist am Freitag der Unterkiefer eines Urzeitlurchs geborgen worden. Ein Geologe hat der AZ davon berichtet.
| Ruth Schormann
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine Grafik eines Cyclotosaurus neben dem auf dem Felsbrocken erkennbaren, gefundenen Unterkieferkochen eines Cyclotosaurus.
Eine Grafik eines Cyclotosaurus neben dem auf dem Felsbrocken erkennbaren, gefundenen Unterkieferkochen eines Cyclotosaurus. © picture alliance/dpa

Obersteinbach - "Das lässt einem schon einen Schauer über den Rücken jagen", sagt Roland Eichhorn, Leiter des Geologischen Dienstes am Landesamt für Umwelt, am Freitagmittag, als er - trotz gruseliger Gefühle sehr euphorisch und gut gelaunt - der AZ live von der Bergung des 230 Millionen Jahre alten Unterkiefer eines Dinosauriers aus einem Steinbruch in Unterfranken berichtet.

Der Leiter der Abteilung Geologischer Dienst des Landesamtes für Umwelt (LfU) Hof, Roland Eichhorn, steht in einem Steinbruch im Steigerwald.
Der Leiter der Abteilung Geologischer Dienst des Landesamtes für Umwelt (LfU) Hof, Roland Eichhorn, steht in einem Steinbruch im Steigerwald. © picture alliance/dpa

"Das ist schon eine kleine Sensation"

In einem etwa ein mal 1,50 Meter großen Steinblock haben seine Mitarbeiter und er den etwa 70 Zentimeter langen Unterkiefer "mit vielen, bestimmt, 20, 30 spitzen Zähnen" nach Hof mitgenommen. "Gott sei Dank liegt er jetzt heil auf dem Lastwagen", schildert Eichhorn die Bergung. "Das ist schon eine kleine Sensation", sagt der Geologe. Denn der Unterkiefer stammt von einem Mastodonsaurier - und ist etwa 230 Millionen Jahre alt!

Furchteinflößend: der Mastodonsaurus. Der Unterkiefer so eines solchen Urzeitlurchs ist in Franken entdeckt worden
Furchteinflößend: der Mastodonsaurus. Der Unterkiefer so eines solchen Urzeitlurchs ist in Franken entdeckt worden © imago images/StockTrek Images

Kein alltäglicher Fund: "1930 ist in einem Steinbruch in der Nähe das Schädeldach eines ähnlichen urzeitlichen Riesenlurchs gefunden worden, gut 90 Jahre später haben wir jetzt einen Unterkiefer - quasi von der Mama", sagt Eichhorn und lacht. Denn bei dem ersten Fund handelte es sich um den Schädel eines Jungtieres, der Unterkiefer aber gehöre definitiv zu einem ausgewachsenen Rundohrlurch der Familie der Mastodonsaurier - dass es die Mutter war, glaubt Eichhorn aber nicht im Ernst.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Das waren die Topjäger ihrer Zeit"

Die genaue Zuordnung des Fundes ist noch nicht abgeschlossen. "Man muss sich das vorstellen wie heute die Krokodile auf Sandbänken in Florida, die lagen lauernd da und warteten, bis sie mit ihren großen Fangzähnen Beute schnappen konnten", vergleicht Eichhorn. Nur, dass diese Urzeitlurche bis zu fünf Meter lang waren. "Das waren die Topjäger ihrer Zeit", sagt der Geologe.

Mitarbeiter des Steinbruchs Kammergrund in Unterfranken hatten den Unterkiefer entdeckt. Kleinere Bruchstücke von Mastodonsauriern würden in Bayern häufiger gefunden, sagt Eichhorn.

Nun wird sich Saurierexperte Rainer Schoch vom Stuttgarter Naturkundemuseum der Bestimmung und Präparation des Dino-Kiefers annehmen, ehe er dann "keinesfalls der Öffentlichkeit vorenthalten werden soll", wie Eichhorn schon verspricht - vielleicht in einem fränkischen Museum. Damit sich alle ein bisserl gruseln können.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren