Update

Schwerer Verkehrsunfall in Bayerisch Gmain: Pkw kollidiert mit Rettungswagen

Auf der B20 in Bayerisch Gmain hat sich am Donnerstagmorgen ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Dabei kollidierte ein Mercedes mit einem Rettungswagen. Insgesamt wurden vier Personen zum Teil schwer verletzt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Artikel empfehlen
Bei dem Unfall wurden vier Personen zum Teil schwer verletzt.
Bei dem Unfall wurden vier Personen zum Teil schwer verletzt. © BRK BGL

Bayerisch Gmain – Am Donnerstagmorgen gegen 9.45 Uhr kam es auf der B20 in Bayerisch Gmain zu einem schweren Verkehrsunfall mit vier Verletzten.

Wie die Polizei berichtet, war ein 83-Jähriger aus Berchtesgaden mit seinem Mercedes auf der Berchtesgadener Straße in Richtung Bayerisch Gmain unterwegs. Als er nach links in die Hohenfriedstraße abbiegen wollte, übersah der Mann einen entgegenkommenden Rettungswagen, der mit aktivierten Sondersignalen unterwegs war. Es kam zu einem Frontalzusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Rettungswagen durchbrach anschließend die Leitplanke und stürzte ca. fünf Meter tief in ein Bachbett, der Mercedes kam am Straßenrand zum Stehen.

Die Wucht des Unfalls ist deutlich zu sehen.
Die Wucht des Unfalls ist deutlich zu sehen. © BRK BGL

Beifahrerin wird im Auto eingeklemmt

Durch die Wucht des Aufpralls wurde die 85-jährige Ehefrau auf dem Beifahrersitz des Mercedes eingeklemmt und musste von den alarmierten Einsatzkräften der Feuerwehr Bayerisch Gmain aus dem Fahrzeug befreit werden. Sie und ihr Ehemann wurden mit schweren Verletzungen in Salzburger Krankenhäuser gebracht.

Die 35-jährige Fahrerin des Rettungswagens zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und wurde ins Klinikum Bad Reichenhall transportiert. Ihr 43-jähriger Beifahrer wurde schwerverletzt in ein Salzburger Krankenhaus gebracht.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Zur Klärung des Unfalls wurde von der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger hinzugezogen. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten musste die B20 zeitweise komplett in beide Richtungen gesperrt werden, wodurch es zu längeren Staus kam. Gegen 14.30 Uhr konnte die Strecke dann wieder freigegeben werden.

80.000 Euro Gesamtschaden

Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 80.000 Euro. Gegen den 83-jährigen Mercedes-Fahrer wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
7 Kommentare
Artikel kommentieren