Regensburgs suspendierter OB Wolbergs verlässt SPD

Regensburg (dpa/lby) - Der suspendierte Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs verlässt die SPD. Er habe einen Austrittsantrag abgeben lassen, sagte der 48-jährige Kommunalpolitiker am Montag im Regensburger Landgericht am Rande des Prozesses gegen ihn.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der suspendierte Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs. Foto: Armin Weigel/Archivbild
dpa Der suspendierte Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs. Foto: Armin Weigel/Archivbild

Regensburg (dpa/lby) - Der suspendierte Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs verlässt die SPD. Er habe einen Austrittsantrag abgeben lassen, sagte der 48-jährige Kommunalpolitiker am Montag im Regensburger Landgericht am Rande des Prozesses gegen ihn. Mit dem Schritt kam er einem Parteiausschluss zuvor. Wolbergs muss sich seit Herbst wegen Vorteilsannahme und Verstoßes gegen das Parteiengesetz verantworten. Er bestreitet die Vorwürfe und will zurück in sein Amt als Rathauschef.

Dafür hatte er vor zweieinhalb Wochen den Wahlverein "Brücke - Ideen verbinden Menschen" gegründet. Mit dem Verein will er 2020 bei der Kommunalwahl antreten. Der SPD-Landesverband teilte daraufhin mit, dass Parteimitglieder den SPD-Statuten nach nicht gleichzeitig in einer "konkurrierenden politischen Partei oder Wählervereinigung" Mitglied sein dürften. Vergangene Woche bekam Wolbergs nach eigenen Angaben eine Aufforderung der SPD, die Partei zu verlassen. Anderenfalls würde er ausgeschlossen werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren