Opernball Amor & Eros: Ganz Nürnberg tanzt

Über 3000 Gäste schwoften bis in den Morgen und diskutierten, ob der Ball mehr Promis braucht.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ministerpräsident a.D. Günther Beckstein und seine Gattin Marga lieben den Nürnberger Ball - und verleihen ihm etwas Polit-Prominenz.
bayernpress Ministerpräsident a.D. Günther Beckstein und seine Gattin Marga lieben den Nürnberger Ball - und verleihen ihm etwas Polit-Prominenz.

Über 3000 Gäste schwoften bis in den Morgen und diskutierten, ob der Ball mehr Promis braucht.

NÜRNBERG Braucht der Nürnberger Opernball mehr prominente Gäste? Darüber wurde schon im Vorfeld des gesellschaftlichen Ereignisses viel diskutiert – und auch am Ballabend war diese Frage beherrschendes Thema in den Logen und auf dem Parkett des Nürnberger Opernhauses. Auch heuer schwoften wieder über 3000 bis in den frühen Morgen – Motto: „Amor & Eros“.

Einer, der Stars wie Uwe Ochsenknecht, Suzanne von Borsody oder Heiner Lauterbach früher nach Nürnberg brachte und der jetzt in Berlin auf keiner VIP-Party fehlen darf, ist Berlins BMW-Boss Hans-Reiner Schröder, der mit Gattin Katerina erst den Wiesn-Anstich in München und dann das Nürnberger Parkett unsicher machte. „Wissen Sie, in Bayern sagt man ,Dahoam is dahoam’ – und das ist doch viel wichtiger als der ganze Glanz und Glitter.“

Auch Dieter Barth (wbg), der von seiner Kollegin Ramona Mrugalla begleitet wurde, verriet: „Promis brauche ich persönlich nicht, um mich zu amüsieren.“ Der Nürnberger CSU-Bundestagsabgeordnete Michael Frieser ging sogar soweit zu behaupten: „Der Franke ist sich selbst genug. Hier wird einfach entspannt und unaufgeregt gefeiert.“ Ähnlich sieht das auch der Nürnberger Unternehmer Wolfgang Schlosser (Fruchtecke): „Der Ball braucht keine großen Namen. Hier feiert man mit den lokalen Persönlichkeiten, trifft viele Unternehmer und Politiker. Das finde ich sehr schön.“

Einige Promis haben sich doch blicken lassen

Und einige Prominente hatten sich ja doch blicken lassen. Zum Beispiel Christoph Gottschalk: „Ich bin zum ersten Mal auf dem Nürnberger Opernball, und er gefällt mir sehr gut. Es ist nicht so stressig wie etwa in Wien mit diesem ganzen Debütantinnen-Kram“, lachte er. Auch Moderator Tommi Ohrner war zum ersten Mal da: „Es ist überhaupt mein erster Ball“, verriet er. „Was mir besonders gut gefällt, ist die entspannte Atmosphäre. Kein ,gnädige Frau’ hier und ,Herr Professor Doktor’ da. Einfach toll.“

Außerdem gesichtet: Bürgermeister Horst Förther mit Ehefrau Ingrid, Unternehmer Petra und Siegfried Beck („Der Beck“), Kunstminister Wolfgang Heubisch, Sparkassen-Vorstand Matthias Everding mit Gattin Dorothee, BA-Vorstand Frank-Jürgen Weise mit Gattin Ingeborg, Datev-Vorstand Dieter Kempf mit Ehefrau Karin, IHK-Boss Dirk von Vopelius mit Ehefrau Karin, US-Generalkonsul Conrad Robert Tribble mit seiner Christina, N-Ergie Vorstandsvorsitzender Herbert Dombrowsky mit Gattin Ute und viele mehr. kes

Mehr Fotos vom Opernball sehen Sie in der Printausgabe der Abendzeitung Nürnberg vom 20. September.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren