Oberneukirchen: Auto rast in Waldstück - Retter müssen Unfallstelle suchen

In den frühen Morgenstunden ist es am Samstag in Oberneukirchen zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Auto kam von der Straße ab und raste in ein Waldstück. Einsatzkräfte mussten 20 Minuten suchen, bis die Unfallstelle entdeckt wurde.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.
fib/Eß 8 Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.
Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.
fib/Eß 8 Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.
Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.
fib/Eß 8 Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.
Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.
fib/Eß 8 Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.
Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.
fib/Eß 8 Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.
Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.
fib/Eß 8 Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.
Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.
fib/Eß 8 Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.
Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.
fib/Eß 8 Schwierige Rettungsaktion: Drei junge Männer sind mit einem Auto in ein Waldstück gerast und mussten von der Feuerwehr befreit werden.

Oberneukirchen - Am Samstagmorgen ist es auf der Staatsstraße 2355 gegen 3.15 Uhr zu einem schweren Unfall gekommen. Drei junge Männer hatten sich mit einem Auto überschlagen. "Der 21-Jährige war wegen Alkohols zu schnell unterwegs", sagte ein Polizeisprecher. Die eintreffende Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst fanden aber keinen Unfall vor, weshalb die Umgebung abgesucht werden musste.

Nach 15 bis 20 Minuten entdeckten Einsatzkräfte das verunglückte Fahrzeug in einem nahe gelegenen Waldstück. Wie die Feuerwehr mitteilt, ist der Pkw offenbar in einer Linkskurve geradeaus über ein Feld gefahren, nach knapp 100 Meter einen Abhang heruntergeflogen und in ein Waldstück gekracht.

Auto in Waldstück gerast - Verletzte im Fahrzeug eingeklemmt

Für die Einsatzkräfte war die Unfallstelle sehr schwer zugänglich. Zwei junge Männer konnten direkt aus dem Fahrzeug befreit werden. Eine dritte Person war im Pkw eingeklemmt, so dass die Feuerwehr mit schwerem Gerät anrücken musste um den Verletzten zu befreien.

Die drei Unfallopfer im Alter von 20 bis 25 Jahren wurden in die umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Lesen Sie auch: 22-Jähriger verliert bei Wheelie Kontrolle - tot

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren