Nürnbergs OB Maly geht guten Gewissens

Nürnberg (dpa/lby) - Nach 18 Jahren an der Spitze von Bayerns zweitgrößter Stadt blickt Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) mit gutem Gewissen auf seine Amtszeit zurück. In dieser Zeit sei es der Stadt gelungen, den industriellen Strukturwandel trotz einiger Großinsolvenzen wie AEG und Quelle zu bewältigen und sich aus der Abhängigkeit von wenigen Großunternehmen zu lösen, sagte Maly der Deutschen Presse-Agentur.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ulrich Maly (SPD), Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg. Foto: Daniel Karmann/dpa
dpa Ulrich Maly (SPD), Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg. Foto: Daniel Karmann/dpa

Nürnberg (dpa/lby) - Nach 18 Jahren an der Spitze von Bayerns zweitgrößter Stadt blickt Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) mit gutem Gewissen auf seine Amtszeit zurück. In dieser Zeit sei es der Stadt gelungen, den industriellen Strukturwandel trotz einiger Großinsolvenzen wie AEG und Quelle zu bewältigen und sich aus der Abhängigkeit von wenigen Großunternehmen zu lösen, sagte Maly der Deutschen Presse-Agentur.

Seit 2002 sei die Arbeitslosigkeit in der Frankenmetropole von 14,1 Prozent auf heute 4,8 Prozent gesunken und die Versorgung von unter Dreijährigen mit Krippenplätzen von zwei auf heute 38 Prozent gestiegen. Im städtischen Haushalt seien die Investitionen vervierfacht worden. "Davon geht ein Viertel in die Bildungsinfrastruktur, in neue Schulen und Kindergärten", listete Maly auf. Allerdings weise die Stadt unter den bayerischen Kommunen mit Passau die höchste Pro-Kopf-Verschuldung auf. "Das lässt mich aber nicht so arg mit einem schlechten Gewissen zurück, denn wenn wir bei der heutigen Zinslage nicht Schulden aufnehmen, um zu investieren, machen wir einen Fehler."

Ambitionen auf Landesebene hätten ihn nie gereizt, sagte der 59-Jährige, der auf insgesamt 30 Jahre als "durch und durch überzeugter Kommunalpolitiker" zurückschaut. Vor seiner ersten Wahl zum Oberbürgermeister war der promovierte Volkswirt SPD-Fraktionsgeschäftsführer und Kämmerer, später Vorsitzender des Bayerischen und Präsident des Deutschen Städtetags. Er sei optimistisch, dass sein designierter Nachfolger und Spitzenkandidat bei der Kommunalwahl am 15. März 2020, Thorsten Brehm, den OB-Sessel für die SPD halten werde, betonte er.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren