Nach Zwangsstopp: Bayern erlaubt wieder Einzelsportarten

München (dpa/lby) - Die Menschen in Bayern dürfen von kommenden Montag an wieder Individualsport ausüben. Training und Wettkämpfe in Mannschaftssportarten wie etwa dem Amateurfußball sind weiterhin nicht erlaubt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Golfball kurz vorm Abschlag. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild
dpa Ein Golfball kurz vorm Abschlag. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

München (dpa/lby) - Die Menschen in Bayern dürfen von kommenden Montag an wieder Individualsport ausüben. Training und Wettkämpfe in Mannschaftssportarten wie etwa dem Amateurfußball sind weiterhin nicht erlaubt. Das beschloss das Kabinett, wie Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag mitteilte. Zu dem "kontaktlosen Einzelsport", der ab 11. Mai wieder möglich ist, zählen etwa Tennis, Leichtathletik, Golf und Segeln, weil das vor allem im Freien ausgeübt wird. Aber auch Reitunterricht in der Halle sei möglich.

Söder erinnerte, dass trotz des Wegfalls der Beschränkungen für den Einzelsport weiter überall der Mindestabstand zwischen den Sportlern gewahrt werden müsse. Auch seien Hygienemaßnahmen einzuhalten.

Mannschaftssportler, also vor allem Fußballer in den unteren Ligen, müssen dagegen weiter warten. Der für den Sport zuständige Innenminister Joachim Herrmann (CSU) arbeite mit dem Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) an Konzepten, wie es mit anderen Sportarten weitergehen könne, sagte Söder. Am Mittwoch will sich Herrmann bei einer Pressekonferenz zu den Themen äußern.

Unter den wochenlangen Beschränkungen litten die bayerischen Vereine immens. Der BLSV geht von einem Gesamtschaden von rund 200 Millionen Euro für den Sport in Bayern aus.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren